Bruder Majoran

14 Mrz

Am heutigen Tag gekeimte Walnuss von meiner Fensterbank

Zunächst erzeugt der Duft in mir Weite. Es fühlt sich an, als würde sich mein innerer Raum plötzlich ausdehnen. Nun habe ich mehr Platz, der vorher nicht da war. Ein schönes Gefühl: groß, weit, breit. Es ist ein Raum mit nichts drin und doch fühlt es sich nicht leer an. Der Raum ist erfüllt mit der Vorahnung, dass darin etwas entstehen kann. Welches Samenkorn man auch immer auf diesem Nährboden aussäen möge, es wird auf fruchtbaren Boden fallen. Mit diesem Wissen erscheint die Leere als ein Geschenk.

Dabei hat dieser Duft nichts vom Tore aufstoßenden Überflieger, sondern macht mit einer selbstverständlichen Geste einen Raum auf.  Einfach, kommentarlos, direkt. Immer wieder hatte ich die Assoziation, dass ein sehr freundlich blickender Klosterbruder ganz sachte eine Tür zu einem leeren Raum aufstupst, so dass sie sich weiter öffnet. Natürlich war der Raum leer. Und so habe ich mich zu Ehren dieser gutmütigen Gestalt entschieden, den Artikel Bruder Majoran zu nennen.

Und wie entspannend ist es, einmal einen leeren Tag zu haben, über dessen Verlauf man selbst entscheiden darf. Sich ausleeren und eben diesen weiten Raum spüren. Sich ausklinken und einmal so weit schauen wie das Auge reicht.

Dies drängt sich spätestens dann auf, wenn einem vor lauter Stress, der Kopf schwirrt, wenn jeder etwas von einem will und man es einfach nicht schafft, alles unter einen Hut zu bringen. Wenn es langsam eng wird, man überarbeitet, überfordert oder sich auf irgendeine Weise bedrängt fühlt, dann sorgt der Bruder Majoran dafür, dass sich die Lage entspannt und sei  es über Nacht. Dies ist meiner Meinung nach ein sehr guter Duft für die Burn-Out Prophylaxe, da dieser Duft intensiv genug ist, einen chronisch überarbeiteten Menschen von seinem Perfektionismus und Pflichtbewusstsein abzulenken. Vom Bruder Majoran kann man lernen sich in die Leere fallen zu lassen anstatt vor ihr zu flüchten.

Gleichzeitig denke ich, dass überall wo etwas Neues entstehen soll, wo einer Initiative Raum gegeben werden soll oder wo sogar neues Leben entstehen soll, dieser Duft passend ist.  Mit ihm lässt sich entspannt und in freudiger Erwartung in die Zukunft blicken.

Affirmation: „Ich genieße die Leere und die Weite!“ „In mir entsteht ein freier Raum!“

Duft: Origanum majorana

Verwendete Pflanzenteile: Kraut

Gewinnung: Destillation

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: