Die Schattenkriegerin – Cistrose

26 Jul

Das Betreten des Schattenpfades gehört ebenso zum Leben wie die Suche nach Licht. In fast jedem Menschen gibt es ein Schattenreich, in dem die Dunkelheit die schlimmsten Erlebnisse und die grausamsten Vorstellungen verschluckt.

Manche Menschen werden von den Schatten aus der Vergangenheit verfolgt und manche von Schatten aus der Zukunft.  Diese Schatten konstruieren wir selbst aus unserem Leben heraus und wir füttern sie mit Angst, Furcht und Schrecken. Je mehr man versucht, wegzulaufen, zu vergessen oder sich zu verstecken, umso größer und mächtiger wird das Schattenwesen. Es nimmt wertvolle Energie weg, die einmal uns selbst gehörte.

Die Cistrose ist ein sehr präsenter, mächtiger Duft mit einem sehr eigentümlichen Aroma, das durch Mark und Bein geht. Dieser Duft ergreift tief im Inneren ein Gefühl der Macht und befördert dieses in das Bewusstsein. Es ist die Energie, die die eigenen Ängste einst erzeugt haben, die nun wieder zurückkommt und indem diese Energie wieder in Besitz genommen wird, sie als rechtmäßiges Eigentum erklärt wird, transformiert sich Ohnmacht in Macht.

Die Cistrose ist eine Schattenkriegerin. Sie zeigt, wie man im eigenen Schattenreich die verlorenen Fragmente der Identität wieder zurück gewinnt. Dabei ist sie keineswegs bestrebt, das Licht anzuknipsen, sondern vielmehr will sie uns lehren, den eigenen Dämonen zu begegnen, diese mit Wohlwollen und Akzeptanz zu nähren und ihnen so ihre Macht wegzunehmen bis wir sie uns selbst wieder einverleibt haben und im Vollbesitz unserer seelischen, geistigen und emotionalen Kräfte sind.

„Ein Dämon ist all das, was uns hindert frei zu sein: Ängste, Krankheiten, Sorgen, Süchte und negative Gefühle.“

                                                                          Tsültrim Allione

Diese Einsichten werden begleitet von sehr eindrücklichen Assoziationen, die sich immer wieder in einem Bild verdichten. Ich sehe eine Frau mit markanten Gesichtszügen und schwarzen kurzen Haaren, die eine große Schere in der linken Hand und einen Korb dunkelroter Kirschen in der anderen Hand hält.

Sie trägt einen schwarz glänzenden Anzug und schwarze Stiefel und steht auf einem Steg aus alten Holzplanken. Mit einem dritten Arm holt sie nun ein Brecheisen hervor und beginnt, die Planken herauszureißen bis diese nach und nach beginnen zu zerbersten, so dass die gebrochenen Planken in die Luft ragen. Zum Vorschein kommt eine brodelnde, dickflüssige, blubbernde schwarze Flüssigkeit, wie Lava aus Pech.

Obwohl die Schattenkriegerin selbst auf dem Steg steht, scheint sie keine Angst zu haben, in das schwarze Meer aus glühendem Pech und Schmerz hineinzufallen und darin zu ertrinken. Vielmehr ist sie auf der Suche nach etwas und schlägt den ganzen Steg kurz und klein bis am Ende nur noch eine kleine Holzscheibe übrig bleibt, auf der gerade noch genug Platz ist, um darauf zu stehen.

Aus dem blubberndem Meer aus Pech schnellen nun meterhohe langhalsige, zähnefletschende Wesen auf und greifen an. Die Schattenkriegerin hat genau auf diesen Moment gewartet.

Zunächst füttert sie die Ungeheuer mit ihren Kirschen der Liebe und des Mitgefühls, nimmt dann ihre große Schere und schneidet das Band zwischen den dunklen Monstern und sich durch. Danach schenkt sie jedem als Geste der Erlösung noch eine große schwarz-rote Kirsche.  Dieser Prozess versinnbildlicht für mich das Durchschneiden der Angst wie es Tsültrim Allione in ihrem Buch „Den Dämonen Nahrung geben“ beschreibt.

Im Duft der Cistrose gibt es tatsächlich eine Note, die für mich nach dunklen, fast schwarzen, großen, reifen Kirschen riecht. Ich sehe einen ganzen Korb vor mir. Diese Früchte symbolisieren die Süße des Lebens nach Überwindung von Angst und Schrecken, von Trauma und Dunkelheit. Nach allen Anstrengungen, die dieser Duft einem abverlangt, ist dies die wohlverdiente Speise der Erlösung und des Triumphs.

„Nähre mit liebevollem Geist, noch mehr als ein Kind, die scheinbar existenten feindseligen Götter und Dämonen und umgib dich zärtlich mit ihnen.“

                                                    Machig Labdrön (1055-1145)

Affirmation: „Ich bin im Vollbesitz meiner Macht!“ „Ich gebe meinen Dämonen die Nahrung, die sie zu ihrer Erlösung brauchen!“

Duft: Cistus ladanifer, Marokko

Verwendeter Pflanzenteil: Zweige

Gewinnung: Destillation

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: