Duftende Badewanne

Aromabäder – Baden mit ätherischen Ölen

Entspannung – Stressbewältigung – Abschalten – den Alltag hinter sich lassen – Einschlafhilfe – Aktivierung des Immunsystems – Reinigung – Lösungsprozesse unterstützen – Hautpflege  – sich etwas Gutes tun

Wirkung:  Im Badewasser wirken die ätherischen Öle einerseits über die Haut ein und gelangen auf diese Weise ebenso wie über die Inhalation über Nase und Lunge in den Blutkreislauf. Daher gilt das Aromabad als besonders intensive und wirkungsvolle Anwendung.

Anwendungsmöglichkeiten: Stressabbau, bei Erschöpfung, chronischer Müdigkeit und  Abgeschlagenheit,  Entspannung der Muskulatur, Schlafstörungen, Erkältungs- und Infektionskrankheiten, Aktivierung der Abwehrkräfte, Durchblutungsstörungen, Regulierung des Blutdrucks, entspannend bei Schmerzzuständen, Menstruationsbeschwerden, Hautpflege, Reinigung und Desinfektion der Haut, Urlaub vom Alltag,

So wird’s gemacht:

1. Ätherische Öle müssen immer mit einem Emulgator gemischt werden, da sie selbst nicht wasserlöslich sind. Wird dies unterlassen, so schwimmen die Tröpfchen des ätherischen Öls oben auf dem Badewasser. Einige Düfte können in dieser kompakten und konzentrierten Form die Haut reizen.

2. Als Emulgator dienen fette pflanzliche Öle wie z.B. Mandelöl oder Olivenöl, fette Milch, Sahne oder als vegane Alternative Kokosmilch (alles mit möglichst hohem Fettgehalt), Meersalz, basisches Badesalz, Honig und brauner Zucker.

3. Die Dosierung sollte 10 Tropfen ätherisches Öl pro Vollbad nicht überschreiten, in der Regel reichen 4-7 Tropfen vollkommen aus, manchmal reicht schon ein einziger Tropfen wie z.B. bei der Rose. Weniger ist mehr!

4. Die Temperatur des Badewassers sollte 38 Grad betragen

5. Die Aromamischung in das eingelaufene Badewasser geben.

Dauer der Anwendung:  15-20 Minuten. Bei einigen Mischungen kommt der Kreislauf ziemlich in Schwung ähnlich wie im Thermalbad. Von daher sollte man frühzeitig aus dem Bad steigen, wenn man das Gefühl hat, dass es “reicht”. Nach dem Baden sollte man noch 10-15 Minuten unter einer warmen Decke nachruhen, vor allem wenn man eine Mischung zur Stärkung des Immunsystems bzw. gegen Erkältung verwendet hat.

Material: Geeignet für die Badewanne sind alle hautfreundlichen und gleichzeitig wohlriechenden ätherischen Öle wie z.B. Benzoe Siam, Kardamom, Neroli, Palmarosa, Patchouli, Petit Grain, Rosengeranie, Rose, Römische Kamille, Lavendel, Sandelholz, Vanille, Weihrauch, Ylang Ylang, Zeder.

Zitrusdüfte sind ein Spezialfall, der in der Biochemie begründet liegt. Die sehr flüchtigen und leichten chemischen Verbindungen (Monoterpene) der Zitrusdüfte können im heißen Badewasser aufbrechen, wodurch dann Säuren entstehen, die wiederum die Haut reizen können, dies gilt auch für das Teebaumöl. In diesem Fall piekst es und fühlt sich an wie kleine Nadelstiche. Man sollte  dann sofort das Badewasser auslassen und sich gut abduschen.

Wer nicht auf Zitrusdüfte im Badewasser verzichten will, sollte den Zitrusduft zuerst mit anderen chemisch stabilen Düften und dann gut (!) mit dem Emulgator mischen. Auf diese Weise werden die sensiblen chemischen Strukturen in ein größeres Molekülnetz eingebettet. Dazu ist aber ein gewisses biochemisches Grundwissen nötig. Wer ganz sicher sein will, lässt Zitrusöle einfach weg.

Eine gute (Bade-) Partie ist die Bergamotte, da sie zu 50% aus den deutlich stabileren Estern besteht. Auch die Mandarine oder die Orange ist in geringer Dosierung in stabilen Mischungen für das Badewasser geeignet. z.B. Mandarine rot-Zeder.

Mentholhaltige Öle wie die Pfefferminze sind absolut NICHT zum Baden geeignet, da sie zu einem lang anhaltenden Kältegefühl im Körper oder Schüttelfrost führen können.

Pflegende Grundmischung für Aromabäder

3 EL pflanzliches Öl
4-7 Tropfen ätherische Öle
250 ml fette Milch, Sahne oder Kokosmilch
 

Zuerst das pflanzliche Öl in einer Tasse mit den ätherischen Ölen gut mischen, dann die Milch/Sahne/Kokosmilch dazu geben und nochmals gut mischen.

Fettfreie Grundmischung für Aromabäder

300 g Meersalz oder 50g Basisches Badesalz
4-7 Tropfen  ätherische Öle
 

Die Hälfte des Meersalzes/Basischen Badesalzes in ein großes Schraubglas geben, die ätherischen Öle hinzugeben. Dann den Deckel wieder aufschrauben und gut schütteln. Im Anschluss den Rest des Meersalzes/Basischen Badesalzes dazu geben und nochmals gut schütteln.

Badesalze sind am besten, wenn man sie vor der Verwendung 1-2 Wochen durchziehen lässt. Das Badesalz kann entweder mit Lebensmittelfarbe eingefärbt oder mit Kräutern und Blüten optisch aufgepeppt werden.

Reinigung der Badewanne: eine fetthaltige Bade-Mischung, sowie eine Mischung mit basischem Badesalz oder mit zähflüssigen ätherischen Ölen wie z.B. Vetiver kann Rückstände in der Badewan-ne hinterlassen. Diese lassen sich gut mit Essig-Reiniger oder alkoholhaltigen Badreinigern entfer-nen.

Zu beachten ist auch, dass ätherische Öle Kunststoffe angreifen. Daher können Badewannenbeschichtungen z.B. aus Acryl bei einem Aromabad beschädigt werden!

Bereits im Aroma Journal erschienen

Der Duft der Meerjungfrauen – Aromarezepte zu Baden

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: