Archiv | Detox RSS feed for this section

Wildniswissen – Kreuzkümmel

10 Jul
Foto

Jeanswerbung Dr. Denim

Wer hat der zivilisierten Welt nur beigebracht so ängstlich und gleichzeitig so brav zu sein? Warum können wir nicht etwas wilder sein, die Schuhe ausziehen und einfach barfuß weitergehen, und im Kühlschrank nur das Essen für den nächsten Tag einlagern?

Vielleicht weil wir unser wildes Erbe, unser Wildniswissen vergessen haben. Im Grunde des Herzens oder vielleicht sogar darunter ist mit dem Duft des Kreuzkümmels ganz deutlich die wilde, animalische Natur des Menschseins zu spüren.

Die Reise zum wilden Teil scheint mir rückblickend wie ein langer Weg, den ich in kleinen Schritten zurücklegen musste. In dem Augenblick, als ich den Kreuzkümmel zum ersten Mal roch, machte sich in meinem Unbewussten ein Fährtensucher auf den Weg, um zu meiner Wildnis zu gelangen. Und im selben Moment dachte ich: „Oh mein Gott, das riecht wie Schweiß!“

Einmal ist es mir passiert, dass dieser Duft chamäleonartig seine Duftnoten geändert hat. Zuerst schwülstig schmalzig und sehr intensiv würzig, wenig später entströmte eine leichte Kirsch-Note, hin zu einer kompletten Wandlung zu kräftiger Minze gefolgt vom medizinischen Duft der Myrrhe.

Ich habe erlebt wie der Duft bis tief in die Gedärme vorgedrungen ist und vor dem inneren Auge ein lebhaftes Bild sich bewegender Darmwindungen des Dickdarms und Dünndarms entstanden ist. Der Geruch ist schwer auszuhalten, ein Anflug von Übelkeit streift die Wahrnehmung, im Kopf steigen sanfte Nebel auf. Benommen und übel, na toll.

Es war wie ein Verdauungsprozess, der in die Zeit hineinragte und mich Stück um Stück zum wilden Teil meiner selbst brachte, zu jenem Stück Garten, das man nie besucht und wo Gestrüpp und Unkraut das Regiment übernommen haben.

Die Wildnis hat ihre eigene Architektur und ihre eigenen Gesetze.

Wild zu sein bedeutet nicht, die Kontrolle zu verlieren. Nein, es bedeutet intuitiv kraftvoll zu sein und diese Kraft wird gespeist von dem Wissen, innere Ressourcen zu mobilisieren, von denen man bisher vermutet hat, dass sie da sind, aber es eben nicht genau wusste.

Es bedeutet mehr Bodenhaftung zu haben, mehr Mut, mehr Souveränität, mehr Fülle, mehr Vertrauen darin, sich zu helfen zu wissen.

Es ist das Wissen, dass wir einen Sinn für das Überleben haben, den wir zwar nicht mehr nutzen, weil es uns einfach in diesem Teil der Welt  so gut geht und wir so viele Annehmlichkeiten in unserem Leben haben, dass wir nie dazu kommen, es auszuprobieren. Dass wir nie wissen, was wir alles überleben können und infolgedessen haben wir Angst, es könnte uns etwas zustoßen.

An und für sich bin ich kein besonders ängstlicher und auch kein besonders angepasster Mensch, und doch, im Angesicht dieses Duftes kommt so etwas wie Wagemut hervor, die Lust, sich zu widersetzen, die Streitaxt auszupacken, wenn es notwendig ist. Und auch die Lust, die wilde Seele zu nähren, ein Feuer zu entzünden, Räucherwerk zu verbrennen, sich die Hände schmutzig zu machen, barfuß zu gehen, mit den Wölfen zu heulen, zu tanzen und aus voller Inbrunst zu lachen und noch so einiges anderes…

Inzwischen finde ich zwar immer noch, dass der Kreuzkümmel etwas Schwülstig-Schweißiges hat, aber die wilde und animalische Seite in mir wird mir dadurch jedes mal wieder stark bewusst. Die wilde, ungebremste, bodennahe Kraft, die dann zu spüren ist,  fühlt sich an als ob man von einer sehr langen Reise endlich Heim kommt – zum ältesten Ort, der in einem selbst existiert.

Affirmation: „Gute Mädchen/Jungs kommen in den Himmel, wilde Mädchen/Jungs kommen überall hin!“

Duft: Cuminum cyminum, Ägypten

Verwendeter Pflanzenteil: Samen

Gewinnung: Destillation

Advertisements

Die Silberperlen Sensation – Wintergrün

15 Dez

Silberperlen ArtistWintergrün ist als Duft eigenartig, intensiv und expansiv und hat die Farbe Vintage-Rosa.

Seit einiger Zeit trage ich das Fläschchen in meiner Handtasche mit herum, in der Wintergrün dann ungefragt diverse Zeitschriften und andere Objekte dezent beduftet hat und überdies hinaus immer wieder aus der Tasche „heraus roch“. Und das alles bei geschlossenem Deckel.

Diese sehr gerade und zielstrebige Art auf sich aufmerksam zu machen, spiegelt sich auch in der körperlichen Wirkung wieder, die ich immer wieder ähnlich erlebt habe.

Einfach ausgedrückt nimmt Wintergrün den Schmerz, beseitigt Müdigkeit und Erschöpfung und lässt die Last, die man gerade zu tragen hat, irgendwie leichter erscheinen als zuvor. Oder umgekehrt lässt es erkennen, dass eine Last da war, die man selbst gar nicht so wahrgenommen hat. Schultern und Nacken waren tatsächlich auch die intuitiv gewählten Körperbereiche, die ich mit dem Wintergrünöl behandelt habe.

Wenn das Öl beginnt, durch die Hautschichten zu wandern, fühlt sich dies an wie kühles Silber.  Beim Hineinspüren in meinen Körper hatte ich den Eindruck von Silberperlen, die  langsam in geraden Bahnen kühlend und prickelnd durch die Schichten im Gewebe gleiten und eine prickelnde Gänsehaut- Sensation auslösen.

Es sind Mikroimpulse, die im Gewebe einiges in Bewegung bringen, die im ganz Kleinen verhärtete Strukturen aufbrechen und sich Platz machen, um weiter in die Tiefe zu gleiten. Die Silberperlen sind glatt und geschmeidig und sind von hellem Mondschein umgeben.

So fühlt sich also die berühmte schmerzlindernde Wirkung dieses Duftes an. Eine aufputschende Wirkung konnte ich persönlich nicht feststellen. Auch die Anwendung vor dem Einschlafen habe ich als sehr angenehm empfunden.

Wintergrün ist in meiner Wahrnehmung wie ein schattiger Platz in der Hitze des Hochsommers, wie ein Bad im sanften Licht des Mondes oder das Eintauchen in die Silberperlen-Sensation. Kraftvoll und sanftmütig zugleich.

Hinweis: Da das Öl sehr kühlend wirkt, ist es nichts für Leute, die schnell frieren. Auch bei  Salicylat-Unverträglichkeit unbedingt meiden. Obwohl die Pflanze Wintergrün heißt ist sie vielleicht eher etwas für den Sommer.

Affirmation: „Wohltuende Kühle durchströmt mich!“

Duft: Gaultheria fragrantissima

Verwendeter Pflanzenteil: Blätter

Gewinnung: Wasserdampfdestillation

Der Nomade – Wilde Pistazie

25 Okt

Wie einzelne Perlen reihen sich die Dufteindrücke aneinander, holzig, regennass, pfeffrig, würzig, herb und vieles wofür ich keinen Namen finde.

Den herben Duft tief durch die Nase einzuatmen, kostet etwas Mut, doch dann ist es auch schon geschehen.

Die Aufmerksamkeit richtet sich unmittelbar nach innen, so als würde ich in mich selbst hineinsehen. Der Blick nach außen ist durch einen feinen Schleier verhüllt.

Die Stirn ist angenehm kühl, meine Arme und Beine sind strömend warm, ebenso der Nacken und die Wangen. Wenig später spüre ich meinen Körper in wohlige Wärme gehüllt.

Ich spüre wie mein Körper beginnt, zu sortieren. Alles, was er nicht braucht, verliert seine Wichtigkeit und alles, was er braucht gewinnt an Bedeutung. Aufbruch, Leichtigkeit, Lösung.

Ein Nomade nimmt nie mehr mit als das, was er zum Leben braucht und ein paar Annehmlichkeiten, die das Herz erfreuen. Die Bedeutung der Dinge wandelt sich, wenn man alles mit sich herum tragen muss – immer.  Im Sinne dieses Duftes ist Loslassen etwas Schönes, eine Erleichterung.

Der Duft der wilden Pistazie bringt den Stein ins rollen und macht Lust auf Weniger, auf Freiraum, Leichtigkeit, Beweglichkeit. Reise mit leichtem Gepäck und offenen Armen.

Wenn die Anhäufung von Materie vom schönen Gefühl, etwas Kostbares zu besitzen in das erstickende Gefühl der Bedrängnis umschlägt, ist es Zeit Platz zu schaffen.

Dies ist der ideale Duft zum Aufbruch in einen neuen Lebensabschnitt, wenn man bewusst etwas hinter sich lassen, etwas verlieren, lösen oder loslassen möchte.

Vor allem empfinde ich den Duft der wilden Pistazie als eine Wohltat und Verjüngungskur für den Körper. Neben der entspannenden und lockernden Wirkung auf die Muskulatur („federleichte Arme“), wird der Kreislauf und der Lymphfluss angeregt. Die Sensibilität für den eigenen Körper und seine Bedürfnisse wird gesteigert. Der Körper kann sich regenerieren und darf sich von überflüssiger Materie trennen.

Die wilde Pistazie ist für mich ein nomadischer Duft. Die Nomaden finden immer wieder zur rechten Zeit am rechten Ort was sie zum Leben brauchen.

Affirmation:“Ich fühle mich leicht und frei!“

Duft: Pistacia lentiscus

Verwendeter Pflanzenteil: Zweige und Blätter

Gewinnung: Destillation

Der weiße Baum – Cajeput

19 Sep

Die Atmung ist wie ein wertvolles Geschenk in einer unscheinbaren Verpackung.

Ein lebendiges Geheimnis, das sich circa 12 mal pro Minute immer aufs Neue selbst offenbart und doch bleibt es scheinbar unentdeckt. So selbst-verständlich wie die Luft zum atmen hält uns der Atem am Leben.

Mit dem Duft von Cajeput wird eine freischwebende Aufmerksamkeit auf die Atmung gelenkt.

Beim Atmen mit dem Duft spüre ich plötzlich genau wie weit mein Atem reicht. Eine frische Brise zieht durch meinen Brustkorb über den Bauch bis hin zum Steißbein. Der Atem passiert ohne Zutun.

Immer wieder kommen mir folgende Worte in den Sinn:

Atme einfach – einfach atmen!

Und so übe ich mit Cajeput die Kunst der Atmung. Ich bekomme eine sehr genaue Vorstellung der idealen Atmung. Sie ist fließend, strömt von selbst ein und aus und zwischen Ein- und Ausatmung gibt es eine kleine Pause.

Immer wenn ich mich zu sehr auf einzelne Etappen des Atemzuges konzentriere, bleibe ich irgendwo stecken. Dann lasse ich die Atmung wieder ihr Ding machen, einfach atmen.

Cajeput scheint den unsichtbaren Atemstrom wie ein Kontrastmittel erlebbar zu machen. Nach einigen Minuten hinterlässt der Duft auf der Achse der Wirbelsäule eine bleibende, leicht kühle und prickelnde Sensation.

In meiner Mitte, aus der Organlandschaft heraus wächst ein weißer, luzider Baum oder besser das Hologramm dieses Baumes. Mit jedem Atemzug kommen neue feine, leichte und leuchtende Äste hinzu.

Ich nehme an, diese Lichtinstallation, die weit über meine Grenzen hinaus strahlt, ist das Abbild meiner Lunge in diesem Moment. Der weiße helle Baum mit seinen feinen Zweigen, der mich leben lässt. Vielleicht ist die Atmung das größte Geschenk!

Der Atem kann überall hinströmen. Ich kann über die Körpervorderseite einatmen und über die Rückseite ausatmen, über die Füße, Hände, den Scheitel. Wie ich so herumspiele wird die Energie um mich herum immer schöner. Mit der Atmung gehe ich auf Wanderschaft.

Dabei gewinne ich die Einsicht, dass der Atem mit allem, was ich fühle und bin in Verbindung steht. Dabei komme ich auch an den Orten in meinem Innenraum vorbei, wo meine Atmung am liebsten anhalten will.

Dann sagt mein duftender Atemlehrer:

Atme einfach – einfach atmen.
Wenn du Angst hast, atme einfach!
Wenn du kraftlos bist, atme einfach!
wenn du dich leer fühlst, atme einfach!
Atme einfach – einfach atmen.
 

Affirmation: Atme einfach – einfach atmen!

Duft: Melaleuca cajeputi, Vietnam

Verwendeter Pflanzenteil: Blätter

Gewinnung: Destillation

Ceridwen’s Kessel – echter Salbei

30 Mai

Windstille des Herzens gepaart mit großer Achtsamkeit und Vitalität der Gedanken lassen mich in eine heilsame Höhle eintreten. Dort hängt der große, geheimnisvoll blubbernde Kessel Ceridwen’s über dem Feuer.

Einer keltischen Sage nach braute Ceridwen in ihrem magischen Kessel einen Trank, der ihren Sohn zum weisesten aller Wesen machen sollte.

Das Bild des nährenden Kessels, der Weisheit, Inspiration und Nahrung für die Seele schenkt, wird durch das ätherische Salbeiöl sehr schön aufgegriffen.

Der Geist ist angeregt, jedoch nicht aufgeregt, das Herz schlägt gleichmäßig und ist deutlich in der Mitte des Brustkorbs wahrnehmbar. Gedanken, Herzschlag und Atmung bilden eine starke, zentrierende Achse, eine Allianz der wachen Ruhe.

Im Salbeiöl sehe ich eine reife Frauengestalt, eine Heilerin und eine gute, wenn auch strenge und konsequente Lehrerin. Sie verkörpert das alte alchemistische Prinzip Solve et coagula – löse und binde!

Darunter verstehe ich die Analyse, Trennung und Auflösung einer Eigenschaft und das anschließende Zusammenfügen der einzelnen Teile zugunsten eines besseren Ergebnisses.

Im Spiegel höchster Konzentration kommt es zu einem inneren Klärungs- und Reinigungsprozess und zu einem ehrlichen Blick auf das eigene Spiegelbild. Salbei lässt keine Selbsttäuschung zu. Was man bekommt, ist die Wahrheit über sich selbst.

Negative Seelenzustände werden gelöst und erlöst, positive Seelenzustände werden anerkannt und eingeladen zu bleiben. Mit diesem Reifungsprozess stellt sich ein autarkes Gefühl der Souveränität, Authentizität und der inneren Stärke ein.

Mit Salbei lernt man, von sich selbst zu lernen und die eigene Wahrheit, die wie alles im Universum  stetiger Veränderung unterworfen ist, immer wieder im eigenen Spiegelbild zu erkennen.

Salbei ist ein Duft wie ein Fels in der Brandung mit einer sehr starken Duftpersönlichkeit. Nur ein einziger Tropfen reicht für ein ganzes Königreich der Inspiration.

Es ist kein Duft für den Alltag, sondern eher für bestimmte Momente und Phasen der Veränderung und des Lernens, in denen es nötig ist, die eigene Identität zu stärken und sich selbst zu erkennen und wiederzufinden.

Ebenso hilft der Duft, alte Narben endgültig zu heilen und zu erkennen, dass  mit bestimmten (schmerzhaften) Lebenserfahrungen eine Einladung zur Veränderung oder Umkehr ausgesprochen wird.

Der einschränkende, klärende und reduzierende Effekt von Salbei kann wohltuenden Durchblick bei unkontrollierbaren Gedanken- und Gefühlswellen bringen.

Affirmation: „Ich trinke aus der Quelle innerer Weisheit!“

Duft: Salvia officinalis, Portugal

Verwendeter Pflanzenteil: Kraut

Gewinnung: Destillation

Hinweise:

Obwohl ich die Eigenschaften von Salvia officinalis sehr schätze, muss auch ich an dieser Stelle zur Achtsamkeit im Umgang mit dem Duft mahnen. Der sehr hohe Monoterpenketongehalt (überwiegend Thujon) regt die Nerventätigkeit stark an und ist für Epileptiker, Kinder und Schwangere tabu.

Sogar und gerade in einer sehr geringen Dosierung (0.5%) kann Salbei seine wohltuenden und erkenntnisfördernden Eigenschaften vollkommen entfalten. In dieser geringen Dosierung sind keine Nebenwirkungen für gesunde Erwachsene bekannt.

Die Warnhinweise sind natürlich berechtigt, trotzdem finde ich es schade, dass dieser wundervolle Duft aufgrund einer undifferenzierten Betrachtungsweise vielerorts gar nicht zur Anwendung kommt.

Die gelbe Schlange – Lemongrass

11 Mai

In Sieben-Meilen-Stiefeln der Ver-änderung in die Arme laufen und mit jedem Schritt den Wünschen näher kommen, die durch einen Mangel an Flexibilität oder durch eine Blockade aus unverdautem (psychosomati-schem) Material noch auf ihre Erfüllung warten lassen – das ist mein Gefühl mit Lemongrass.

Unbestritten besitzt dieser Duft einen Hang zur Provokation und prüft gerne, was sich unter der Oberfläche befindet.

Mit Vorliebe widmet sich Lemongrass dem Magen-Darm-Trakt und es ist nicht ungewöhnlich, dass einem hier und da etwas mulmig im Magen wird oder darüber hinaus…

Mit bemerkenswerter Radikalität spürt Lemongrass Ballast und Unverdautes im Verdauungssystem des Körpers, im Bindegewebe und in der Psyche auf, lockert bestehende Blockaden auf und befördert den ganzen Abfall über die Ausscheidungsfunktionen des Körpers nach draußen.

Während dieser Vorgänge, denen man sich nur schwer entziehen kann, wenn sie erst einmal in Gang gesetzt sind, kommt mit der Reinigung die Leichtigkeit und die Fähigkeit, sich in alle Richtungen geschmeidig bewegen zu können.

Ähnlich wie bei  Tulsi vor einiger Zeit tritt mit Lemongrass erstmalig wieder die Schlangengestalt in Erscheinung, diesmal als gelbe Schlange. Eine Schlange hat die Fähigkeit, enorm große Brocken in Rekordzeit zu verdauen, da sie ihre Beute komplett verschlingt. Zunächst bekommt die Schlange einen sogenannten Freßbuckel, der dann immer weiter verschwindet bis das Beutetier komplett durch Salzsäure zu Nahrungsbrei zersetzt wurde. Es handelt sich hier um eine Art Turbo-Verdauung, bei der sich Leber und Dünndarm bis auf das Dreifache vergrößern. ( Beitrag: Das Innenleben der Schlange, arte Archiv).

Die Schlange verkörpert die Kraft der Erneuerung und in diesem speziellen Fall die besondere Fähigkeit der Verarbeitung/Verdauung extrem großer Brocken in sehr kurzer Zeit. Ob man dies nun will oder muss, in beiden Fällen bedeutet dies eine durch Höchstleistung erreichte Veränderung.

Durch Zufall bin ich auf den Artikel über das „Innenleben der Schlange“ gestoßen und die Beschreibung der Schlangenverdauung ist sinnbildlich für das Erleben des Lemongrass-Duftes. Ich hätte dafür kein besseres Bild finden können.

Lemongrass arbeitet im Inneren, stößt Verkrustungen ab und deckt Themen und Wünsche auf, die unter der Oberfläche der bewussten Wahrnehmung liegen, wie etwa die eigenen Bewältigungsstrategien, die Leidensbereitschaft und die damit verbundenen Grenzen. Wie viel vertrage ich? Wie groß sind die Bissen, die ich verdauen kann?

Wenn sich bereits Unverdauliches im Inneren angesammelt hat, möge dies tatsächlich den körperlichen Stoffwechsel oder im übertragenen Sinne Erfahrungen, mit denen man nicht fertig geworden ist, betreffen, dann gibt Lemongrass die Initialzündung für eine tiefgreifende Bearbeitung, jedoch in Form einer extremen Verstoffwechselung, der man auch gewachsen sein muss!

Der kompromisslose Eingriff von Lemongras unterstützt radikale Entscheidungen, wenn diese zur Erhaltung der eigenen Gesundheit nötig sind und hilft, den Mut aufzubringen, Blockaden „in Salzsäure aufzulösen“ und sich an den resultierenden Veränderungen zu nähren und zu wachsen.

Affirmation: „Ich lasse tiefgreifende Veränderungen geschehen!“

Duft: Cymbopogon flexuosus, Nepal

Verwendeter Pflanzenteil: Kraut

Gewinnung: Destillation

Chakra Master – Niauli

7 Apr

Jeden Menschen umgibt ein ihm eigenes Energiefeld, das sich aus den inneren Kraftressourcen und der Gefühlslage speist.

In der Regel ist dieses elektro-magnetische Feld unsichtbar aber spürbar, sobald man beginnt, seine Aufmerksamkeit darauf zu lenken.

Dieses Kraftfeld ist wie ein trans-portabler Raum um uns herum, den wir immer mit uns mittragen.

Die eigene Privatsphäre wird normaler-weise nur durchbrochen, wenn man es selbst erlaubt und ist gesellschaftlich durch Begrüßungs- und Abschiedsrituale wie Küsschen geben und Händeschütteln geregelt (Höflichkeitsabstand).

Mit Niauli wird der eigene Energiekörper deutlich besser spürbar und die Eigenwahrnehmung endet in diesem Fall circa einen Meter außerhalb der Körpergrenze.

Immer wieder hatte ich die Imagination einer transparenten Regenbogenhaut aus kräftig leuchtenden Farben, die meinen Energiekörper von Kopf bis Fuß einhüllt, und mit jedem Mal etwas dicker und fester wurde, obwohl das Material nur aus buntem Lufthauch gewebt war.

Vor meinem inneren Auge erschienen wunderschöne rote, orange, gelbe, grüne, blaue, violette und weiße Chakra-Blüten . Mit ihnen kam die Information, wie es um mein Energiesystem bestellt ist.

Niauli, mein Chakra Master, geleitete mich geduldig überall dort hin, wo die Lebensenergie nicht mehr so unbeschwert fließen wollte, oder wo sich eine Energieblockade bereits auf der körperlichen Ebene in Form von Muskelverspannungen manifestiert hatte.

Das Besondere an dem sehr milden Niauli Öl ist, dass es die natürliche energetische Schutzhülle, die um den leiblichen Körper herum existiert von innen heraus aufbaut, gelegentlich sogar aufplustert, bis die eigene Ausstrahlung wieder richtig gesättigt ist.

Interessanterweise wird Niauli auch erfolgreich vor der Bestrahlung der Haut in der Krebstherapie eingesetzt, um die Strahlungsschäden zu mindern und dient also auch hier als Schutzanzug. Auf der körperlichen Ebene reinigt Niauli das Immunsystem und fördert eine gelassene Atmung und eignet sich sehr gut für eine Fußmassage vor dem Einschlafen.

Die Energie von Niauli ist sehr angenehm, mild und atemstimulierend, verfeinert die eigene Wahrnehmung und fördert den Bezug zum eigenen Energiekörper. Es eignet sich somit hervorragend für Imaginationsreisen durch den eigenen Körper. Der Chakra Master Niauli verbindet die Energiezentren im Körper miteinander und sorgt für ein feinstoffliches Wohlgefühl.

Begriffsklärung  Chakra

Affirmation: „Ich nehme meinen Energiefluss wahr!“

Duft: Melaleuca viridiflora,Madagaskar

Verwendeter Pflanzenteil:Zweige

Gewinnung: Destillation

Der Kuss des Feuervogels – Rosmarin cineol

29 Mrz

Als aus der Dunkelheit der Imagination der majestätische, hell leuchtende Feuervogel aufsteigt, rollt eine rote Welle aus Energie auf mich zu, die mich sofort in einen Zustand höchster Aktivität versetzt und ich weiß, dieser Duft lässt mich in meinem Element sein.

Die Lunge wird mit Gletscherluft durchströmt, der Lebensstrom saust wie eine Windböe durch den Körper, die Muskeln brennen wie Feuer, beide Beine stehen fest auf der Erde und nun will die Bewegung fließen wie ein wilder Gebirgsbach.

Power und Ausdauer, verbunden mit Zielstrebigkeit und einem sofortigen Handlungsimpuls – eine Erfolgsgarantie.

Rosmarin cineol ist der Pusher, der Auslöser, der Antreiber und durchbricht die Grenzen zwischen Imagination und Wirklichkeit.

Lass dich vom Feuervogel küssen und dich von seiner Tatkraft anstecken. Setze das, was du dir vorgenommen hast, in die Tat um und lass deine Ideen Wirklichkeit werden. Dies ist ein wunderbarer Duft, um aktiv und mit voller Energie die eigene Realität zu verändern, den nötigen Antrieb und die Motivation zu finden, „es“, was auch immer dies sein mag, endlich zu tun.

Die Muskulatur wird bei gleichzeitigem Anstieg des Blutdrucks geschmeidig und warm, der Körper wird aufgeweckt und darauf vorbereitet, Anstrengungen auf sich zu nehmen.

Entweder nutzt man diesen Energiekick, um sich körperlich zu betätigen oder um eine geistige Leistung zu erbringen. Nicht umsonst gilt Rosmarin cineol als der Duft, der dem Gedächtnis auf die Sprünge hilft.

Rosmarin cineol ist der Duft, der den Stein ins Rollen bringt und ist von höchstem Nutzen gerade dann wenn man bisher die nötige Energie oder den Mut nicht aufgebracht hat, seine Ideen und Vorhaben auf den Weg zu bringen.

Der Feuervogel unterstützt die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit und sorgt dafür, seine Ressourcen optimal auszuschöpfen und nicht schon frühzeitig aufzugeben, weil man sich selbst mental die Grenzen enger gesteckt hat.

Mit Rosmarin cineol will man einfach nur machen, ohne lange zu fackeln und dies kann am Ende des Tages sehr zufriedenstellend sein. Frei nach dem Ausspruch von Erich Kästner:“ Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“

Affirmation: „Ich mache meine Idee wahr!“ „Ich setze meinen Impuls in Handlung um!“

Duft: Rosmarinus officinalis cineol, Tunesien

Verwendeter Pflanzenteil: Kraut

Gewinnung: Destillation

Die Kunst der Subtraktion – Zitrone

7 Mrz

Die Kunst der Subtraktion ist das Metier der Zitrone. Das erklärte Ziel unter diesem Dufteindruck ist die Gedankenfreiheit.

Zum einen geht es darum, eingesperrte Gedanken frei zu lassen wie einen Vogel aus dem Käfig.

Zum anderen geht es darum, die Gedanken zu ordnen, damit man wieder frei denken kann. Die Gedanken fliegen alle an ihren Platz zurück. Die Wahrnehmung der Ordnung wirkt beruhigend.

Die Zitrone agiert anti-chaotisch, sie reduziert und schränkt ein.

Durch ihre cleane Sachlichkeit und Konsequenz gehört die Zitrone zu den wenigen Düften, die den Überfluss regulieren können. Sie stellt sich der Flut von Gedanken und den sich wellenartig aufbäumenden Emotionen in den Weg.

Im ununterbrochenen Strom aus Informationen, Wahrnehmungen, Social Networks und Werbung ist die Zitrone der Fels, an dem all dies zerschellt.

Wundersamerweise erkennt man in diesem Moment, dass eine Reduktion oder ein Verzicht etwas Großartiges sein kann. Die Zitrone trägt ein großes Minuszeichen vor sich her und macht Lust das Wesentliche, die Grundstruktur, die eigene Ordnung zu entdecken. Der Verlust wird als Gewinn, manchmal auch als Triumph erlebt.

Die Zitrone fördert die Harmonie der bewusst wahrgenommenen Gedankenwelt, sie ist wie ein Rhetoriktraining für die innere Stimme, nur substanziell Wichtiges wird in innere Worte verpackt. First things first!

Sich zu lösen, wegzulassen und abzugeben macht das Leben so viel einfacher, klarer und übersichtlicher. Der Duft der Zitrone reinigt nicht nur die Welt der Gedanken, sondern hilft auch den Körper zu entgiften.

Dies ist ein toller Duft, um auszusortieren, das Wichtige vom Unwichtigen zu trennen und sich bewusst einzuschränken, um das Wenige zu zelebrieren. Die Zitrone öffnet einen reinen, ordentlichen Raum für die eigenen Gedanken, in dem alles seinen Platz hat und wo es nichts doppelt gibt.

Wenn man das Gefühl hat, keinen klaren Gedanken mehr fassen zu können, sich verwirrt fühlt, vergeblich versucht, vom Gedankenkarussell abzuspringen oder vor dem Einschlafen von quälenden Gedanken heimgesucht wird, dann ist die Zitrone die Rettung vor der gedanklichen  und emotionalen Sintflut – die Arche Noah der Gedanken!

Affirmation: „Ich besinne mich auf das Wesentliche!“ „Mein Geist ist klar und frei!“

Duft: Citrus limon, Italien

Verwendeter Pflanzenteil: Schale

Gewinnung: Kaltpressung

Fastenzeit – Detox Kur mit ätherischen Ölen

29 Feb

Fasten bedeutet Leben ohne Nahrung. Wer sich schon einmal auf dieses Abenteuer eingelassen hat, weiß, dass es beim Fasten nicht ums Abnehmen geht, sondern um einen Lösungsprozess, um Entgiftung und Reini-gung und um die Aus-einandersetzung mit sich selbst.

Durch das Überangebot an Nahrung nehmen wir häufig mehr zu uns als unser Körper eigentlich verarbeiten kann. Zudem gerät der Säure-Basen-Haushalt durch den Genuss von Nahrungsmitteln, die bei der Verdauung Säuren im Körper freisetzen, sowie durch Stress und mangelnde Bewegung schnell  ins Ungleichgewicht.

Die Folgen der Übersäuerung sind z.B. Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Muskelverspannungen, Bindegewebsschwäche oder empfindliche Haut.

Während des Fastens  dürfen die Leber, die Nieren, die Lungen, der Dickdarm und die Haut Urlaub machen. Mit der körperlichen Entgiftung geht meist auch ein psychischer Lösungsvorgang einher. Die durch das Fasten freigesetzte Energie kann dazu genutzt werden, die eigenen Gewohnheiten zu hinterfragen und zu neuen Ufern aufzubrechen.

Dr. Hellmut Lützner beschreibt das Fasten in seinem Buch „Wie neugeboren durch Fasten“ so:

  • Fasten ist eine naturgegebene Form menschlichen Lebens
  • Fasten bedeutet, dass der Organismus durch innere Ernährung und Eigensteuerung aus sich selbst leben kann
  • Fasten betrifft den ganzen Menschen, jede einzelne seiner Körperzellen, aber auch seine Seele und seinen Geist
  • Fasten ist ein starker Impuls, die eigene Lebensweise zu ändern, falls dies nötig ist

Die Anwendung ätherischer Öle während der Fastenzeit kann die Entgiftungsprozesse im Körper effektiv unterstützen und dabei helfen, den Körper von Stoffwechselprodukten zu befreien und den Kreislauf zu stabilisieren.

Außerdem können ätherische Öle psychisch kräftigend wirken, neuen Schwung geben und Veränderungsprozesse einleiten.  Auch in Meditation und Innenschau können Düfte interessante Einsichten zu Tage fördern.

Meine Detox-Düfte

Zitrone: klärend, tonisierend, mental strukturierend, unterstützt die Leberfunktion, Wachmacher, vermittelt ein Gefühl von Sauberkeit Die Kunst der Subtraktion – Zitrone

Grapefruit: verbindet mit dem eigenen Energiefluss, tonisierend, fördert die Fettverbrennung, belebend und aufmunternd Flow – Grapefruit

Koriander: unterstützt alle Stoffwechselvorgänge und leitet Gifte aus, stärkt die Verdauungsorgane  Detox Agent – Koriander

Rosmarin verbenon: unterstützt die Leberfunktion, kurbelt die Fettverbrennung an, wirkt blutreinigend, vitalisierend, ausgleichend, hilft das richtige Maß zu finden Die perfekte Welle – Rosmarin verbenon

Rosmarin cineol: atemstimulierend, entgiftet die Lunge, belebend, kreislaufanregend, hebt den Blutdruck, wachmachend, steigert das Durchhaltevermögen

Wacholder: durchblutungsfördernd, stabilisierend, unterstützt bei psychischer Bewältigung von Detox-Prozessen, Verarbeitung negativer Gefühlszustände Wächter der Nacht – Wacholder

Lavendel: hilft bei Unruhezuständen, Kopfschmerzen und bringt den Lymphfluss in Gang, unterstützt die Hautfunktion,  schlaffördernd und entspannend Blue Angel – Lavendel (Berg-)

Angelikawurzel: immunstärkend, blutreinigend, belebend, herzstärkend, durchblutungsfördernd, innerlich aufrichtend, angstlösend, psychisch stabilisierend Krieger des Lichts – Angelikawurzel

Bevor man sich für eine Fastenkur entscheidet, sollte man mit seinem Hausarzt Rücksprache halten, ob diese Methode für einen selbst geeignet ist. Außerdem ist es empfehlenswert, sich an einem strukturierten Leitfaden zu orientieren, da vor und nach dem eigentlichen Fasten Entlastungs- und Aufbautage und insgesamt eine gewisse Planung nötig ist.

Buchtipps:

Wie neugeboren durch Fasten, Dr. med. Hellmut Lützner

Säure-Basen-Balance, Prof. Dr. Jürgen Vormann

Das Säure-Basen-Kochbuch, Monika Lohmann

Fortsetzung folgt….Detox – Aroma-Rezepte für die Fastenzeit

%d Bloggern gefällt das: