Archiv | Freiheit RSS feed for this section

Oh Captain, mein Captain – Moschuskörner

19 Jan

moschus

Im Leben gibt es viele Wege –  zu Wasser, zu Lande oder in der Luft.

Wir bewegen uns auf diesen Wegen fort, mal schneller, mal langsamer, über Berg und Tal, über Umwege und Irrwege und kommen dann doch irgendwann wieder an einen Ort, der uns bekannt vorkommt, an einen Punkt, an dem wir vielleicht schon einmal waren oder es kommt uns nur so vor. Oder wir finden in der Fremde ein neues Zuhause, wo sich die Seele gerne niederlässt.

Sicher ist, dass man niemals dieselbe oder derselbe bleibt. Das Leben ist eine Reise und mit dem Duft der Moschuskörner gehe ich auf Entdeckung.

Sogleich entsteht in meiner Imagination das Bild eines Schiffes, dessen Segel aus Federn besteht, die zart im Wind flattern. Mein Schiff schwebt schwerelos auf hohen Wellen und in der Ferne sehe ich einen Fixpunkt in den Farben des Federkleides meiner gehissten Segel.

Mir wird klar, dass wir, mein Federboot und ich, dorthin in die Ferne segeln werden und dass dies auch ohne mein Zutun geschehen wird.

Ich weiß vielleicht nicht genau, wohin mein Schiff fährt, aber ich weiß ganz sicher, dass ich der Kapitän bin. Oh Captain, mein Captain!

Der Kapitän ist ein Symbol für den inneren Kompass, nun spüre ich ihn ganz deutlich. Eine trockene Note im Duft lässt immer wieder das Bild von trockenem Treibholz, das an einen paradiesischen Strand angespült wurde, entstehen. Mag sein, dass das Boot, zu dem das Treibholz gehörte, Schiffbruch erlitten hat oder es im Sturm an einem Felsen zerschellt ist. Aber dieses eine  Stück hat es doch bis ins Paradies geschafft.

Vielleicht ist es besser ein Stück Treibholz im Paradies zu sein, als ein ganzes Schiff im sicheren Hafen? Zahlreiche Gedanken zum Thema „Lebenswege“ gehen mir durch den Kopf. Der Duft hat auch etwas Fruchtig-Exotisches an sich und schenkt Mut, auch die ungewöhnlichen, speziellen, von der Norm abweichenden Lebensabschnitte zu würdigen.

Es wird immer Leute geben, die den eigenen Lebensweg nicht verstehen, die Zweifel säen oder versuchen, einem ihr eigenes Lebenskonzept überstülpen zu wollen. Da rascheln die Federn meines Zauberschiffes leise im Wind und flüstern: Oh Captain, mein Captain!

Und ja, ganz tief in mir selbst hallt das Echo dieser Worte nach und bringt etwas zum Schwingen. Es ist die Freiheit, den eigenen Weg zu wählen, Schritt für Schritt. Ich selbst kenne mich am besten und deswegen weiß ich auch am besten, wohin ich will.

Lebenswege gibt es viele, nicht nur einen einzigen. Und außerdem segelt mein Schiff sowieso ganz von allein meinem Fixstern entgegen. Ich konzentriere mich auf das Flüstern der bunten Federn im Wind….und lausche dem Echo tief im Inneren….und weiß, dass dies das Einzige ist, was zu tun ist.

Affirmation: „Oh Captain, mein Captain!“

Duft: Hibiscus abelmoschus

Verwendeter Pflanzenteil: Samen

Gewinnung: Wasserdampfdestillation

Advertisements

Der Nomade – Wilde Pistazie

25 Okt

Wie einzelne Perlen reihen sich die Dufteindrücke aneinander, holzig, regennass, pfeffrig, würzig, herb und vieles wofür ich keinen Namen finde.

Den herben Duft tief durch die Nase einzuatmen, kostet etwas Mut, doch dann ist es auch schon geschehen.

Die Aufmerksamkeit richtet sich unmittelbar nach innen, so als würde ich in mich selbst hineinsehen. Der Blick nach außen ist durch einen feinen Schleier verhüllt.

Die Stirn ist angenehm kühl, meine Arme und Beine sind strömend warm, ebenso der Nacken und die Wangen. Wenig später spüre ich meinen Körper in wohlige Wärme gehüllt.

Ich spüre wie mein Körper beginnt, zu sortieren. Alles, was er nicht braucht, verliert seine Wichtigkeit und alles, was er braucht gewinnt an Bedeutung. Aufbruch, Leichtigkeit, Lösung.

Ein Nomade nimmt nie mehr mit als das, was er zum Leben braucht und ein paar Annehmlichkeiten, die das Herz erfreuen. Die Bedeutung der Dinge wandelt sich, wenn man alles mit sich herum tragen muss – immer.  Im Sinne dieses Duftes ist Loslassen etwas Schönes, eine Erleichterung.

Der Duft der wilden Pistazie bringt den Stein ins rollen und macht Lust auf Weniger, auf Freiraum, Leichtigkeit, Beweglichkeit. Reise mit leichtem Gepäck und offenen Armen.

Wenn die Anhäufung von Materie vom schönen Gefühl, etwas Kostbares zu besitzen in das erstickende Gefühl der Bedrängnis umschlägt, ist es Zeit Platz zu schaffen.

Dies ist der ideale Duft zum Aufbruch in einen neuen Lebensabschnitt, wenn man bewusst etwas hinter sich lassen, etwas verlieren, lösen oder loslassen möchte.

Vor allem empfinde ich den Duft der wilden Pistazie als eine Wohltat und Verjüngungskur für den Körper. Neben der entspannenden und lockernden Wirkung auf die Muskulatur („federleichte Arme“), wird der Kreislauf und der Lymphfluss angeregt. Die Sensibilität für den eigenen Körper und seine Bedürfnisse wird gesteigert. Der Körper kann sich regenerieren und darf sich von überflüssiger Materie trennen.

Die wilde Pistazie ist für mich ein nomadischer Duft. Die Nomaden finden immer wieder zur rechten Zeit am rechten Ort was sie zum Leben brauchen.

Affirmation:“Ich fühle mich leicht und frei!“

Duft: Pistacia lentiscus

Verwendeter Pflanzenteil: Zweige und Blätter

Gewinnung: Destillation

Vision Quest – Wacholderbeere

5 Okt

Es ist die Zeit der fallenden Blätter und im Duft der Wacholderbeere erwartet mich ein herb-holziges Ur-Wesen, das mich sodann in die Tiefen meiner Seelen-Landschaft eintreten lässt.

Die Imaginationen sind sehr plastisch und dabei klar, auf das Wesentliche reduziert.

Ich befinde mich auf einer weiten Ebene. Kein Mensch, kein Haus, kein Weg.

Mein Blick gleitet bis zum Horizont und in die Unendlichkeit dahinter. Ich stehe einfach nur da, auf einem Acker und werde gewahr, dass unter mir viele Schichten der Erde aus verschiedenen Zeitaltern liegen und dass vor meiner Zeit andere Menschen hier standen, um das Land fruchtbar zu machen.

Dieser Duft lässt im Inneren eine ganz eigene Melodie, einen fremdartigen Urgesang erklingen, der ein Ur-Wesen in mir anspricht, meine Seele.

Auf dieser weiten Ebene sind die Gefühle klar, gesammelt, windstill, reduziert und auf merkwürdige Weise abstrahiert, so als hätte ich sie am Rastplatz mit all dem anderen Reisegepäck zurück gelassen, wo sie auf mich warten, bis ich wieder komme.

Es gibt diese Momente der Wahrhaftigkeit, in denen man spürt, dass es kein Ausweichen gibt, keinen Aufschub,  kein Warten mehr.

Momente, in denen sich der Schritt verlangsamt bis man es endlich wagt in mutiger, gefasster Geistesgegenwart stehen zu bleiben, sich umzudrehen und dem eigenen Schatten ins Gesicht zu sehen. Stehenbleiben, weil man weiß, dass alles andere keinen Sinn mehr machen würde.

Dies ist das Feld der Desillusion. Ich kam hierher, um die Dinge ins rechte Licht zu rücken. Die weite Ebene dient mir als Spiegel. Einige Tage lang sah ich vor meinem inneren Auge mich selbst auf dieser weiten Ebene in der Begegnung  mit dem eigenen Schatten.

Beim Malen dieser Szene, entstand ganz entgegen meiner Intention eine Figur mit Flügeln auf dem Feld und in dem Moment wurde mir klar, dass die Schatten, die ich im Moment der Wahrhaftigkeit erlebt hatte, selbst die Illusion waren.

Die Dufterfahrung hatte in mir zunächst die Illusion der Schatten erweckt, um mir dann zu zeigen,  dass es eine weite Ebene gibt, auf der nur ich mit mir selbst zurück bleibe. Kein Mensch, kein Haus, kein Weg. Dafür ein paar Flügel – geschenkt.

Vom Duft der Wacholderbeere habe ich gelernt, dass der Meander-Weg der Seele über Illusionen und  Umwege führen kann, dass das, was man für wahr hält ebenfalls eine Illusion sein kann und man daran so lange festhalten darf wie man sie braucht. Jedoch in dem Wissen, dass die Wahrheit nur im Spiegel der individuellen Entwicklung existiert.

Ansonsten ist die Wahrheit eine weite Ebene, ohne Mensch, ohne Haus und ohne Weg. Dafür ein paar Flügel – geschenkt.

Affirmation: „Ich bleibe bei meiner Wahrheit nur so lange ich sie brauche!“ „Die Wahrheit ist eine weite Ebene!“

Duft: Juniperus communis, Bosnien

Verwendeter Pflanzenteil: Frucht

Gewinnung: Destillation

Der weiße Baum – Cajeput

19 Sep

Die Atmung ist wie ein wertvolles Geschenk in einer unscheinbaren Verpackung.

Ein lebendiges Geheimnis, das sich circa 12 mal pro Minute immer aufs Neue selbst offenbart und doch bleibt es scheinbar unentdeckt. So selbst-verständlich wie die Luft zum atmen hält uns der Atem am Leben.

Mit dem Duft von Cajeput wird eine freischwebende Aufmerksamkeit auf die Atmung gelenkt.

Beim Atmen mit dem Duft spüre ich plötzlich genau wie weit mein Atem reicht. Eine frische Brise zieht durch meinen Brustkorb über den Bauch bis hin zum Steißbein. Der Atem passiert ohne Zutun.

Immer wieder kommen mir folgende Worte in den Sinn:

Atme einfach – einfach atmen!

Und so übe ich mit Cajeput die Kunst der Atmung. Ich bekomme eine sehr genaue Vorstellung der idealen Atmung. Sie ist fließend, strömt von selbst ein und aus und zwischen Ein- und Ausatmung gibt es eine kleine Pause.

Immer wenn ich mich zu sehr auf einzelne Etappen des Atemzuges konzentriere, bleibe ich irgendwo stecken. Dann lasse ich die Atmung wieder ihr Ding machen, einfach atmen.

Cajeput scheint den unsichtbaren Atemstrom wie ein Kontrastmittel erlebbar zu machen. Nach einigen Minuten hinterlässt der Duft auf der Achse der Wirbelsäule eine bleibende, leicht kühle und prickelnde Sensation.

In meiner Mitte, aus der Organlandschaft heraus wächst ein weißer, luzider Baum oder besser das Hologramm dieses Baumes. Mit jedem Atemzug kommen neue feine, leichte und leuchtende Äste hinzu.

Ich nehme an, diese Lichtinstallation, die weit über meine Grenzen hinaus strahlt, ist das Abbild meiner Lunge in diesem Moment. Der weiße helle Baum mit seinen feinen Zweigen, der mich leben lässt. Vielleicht ist die Atmung das größte Geschenk!

Der Atem kann überall hinströmen. Ich kann über die Körpervorderseite einatmen und über die Rückseite ausatmen, über die Füße, Hände, den Scheitel. Wie ich so herumspiele wird die Energie um mich herum immer schöner. Mit der Atmung gehe ich auf Wanderschaft.

Dabei gewinne ich die Einsicht, dass der Atem mit allem, was ich fühle und bin in Verbindung steht. Dabei komme ich auch an den Orten in meinem Innenraum vorbei, wo meine Atmung am liebsten anhalten will.

Dann sagt mein duftender Atemlehrer:

Atme einfach – einfach atmen.
Wenn du Angst hast, atme einfach!
Wenn du kraftlos bist, atme einfach!
wenn du dich leer fühlst, atme einfach!
Atme einfach – einfach atmen.
 

Affirmation: Atme einfach – einfach atmen!

Duft: Melaleuca cajeputi, Vietnam

Verwendeter Pflanzenteil: Blätter

Gewinnung: Destillation

Vanitas – Heu

24 Jul

Herman Herstenburgh, Still Life

Obwohl ich weiß, dass Heu gestorbenes, verwelktes Gras ist, hatte ich mir insgeheim den Duft von frisch geschnittenem Gras erhofft.

Stattdessen weicht meine Nase vor dem ersten Duftimpuls vehement zurück, zu intensiv und eindringlich. Ich muss mich langsam annähern.

Nach wenigen Minuten wird der Duft weicher, erdiger, tiefer. Er hält mich und umarmt mich ganz fest!

In mir entsteht ein Gefühl von Ausdehnung und Wachstum. Das Empfinden von Tiefe dehnt sich nicht nach unten, sondern  flächendeckend zur Seite hin aus. Plötzlich weiß ich, dass das, was sich dort ausbreitet, meine eigene Existenz ist. In völliger Transparenz werde ich zum gläsernen Menschen und betrachte.

Ich trete in den offenen Diskurs über das Werden und Vergehen, Leben und Tod, ein. Und da ist die Vergänglichkeit, Vanitas. Alles geht vorbei, verwelkt, zerfällt und stirbt. Es stört mich nicht. Es ist der natürliche Kreislauf der Welt, Leben und Tod gehören zusammen.

Vanitas, die Vergänglichkeit kann auch etwas Schönes und Befrei-endes haben, wenn man akzeptiert, dass es sie gibt.

Dieser eigentümliche Heu-Duft tut sein Bestes, einem die Angst vor dem Tod zu nehmen und diese mit einem Gefühl von Natürlichkeit zu ersetzen und sich im Rad des Lebens geborgen zu fühlen.

Damit das Leben seinen Lauf nehmen kann, brauchen wir die Vergänglichkeit ganz dringend. Sie ist es, die den Augenblick kostbar macht, Lebensmomente intensi-viert und uns lehrt das Geschenk des Lebens zu schätzen.

Die Integration der Idee des Todes rettet uns; statt uns zu einer Existenz des Schreckens oder des düsteren Pessimismus zu verurteilen, wirkt sie als Katalysator, damit wir in authentischere Modi des Lebens eintauchen können, und sie vergrößert unsere Freude am Leben.“

Irvin D. Yalom, Existentielle Psychotherapie

Die Heu-Essenz bietet einen hoch philosophischen Spaziergang auf dem Weg der großen Denker vor unserer Zeit an und hilft die Vergänglichkeit und den Tod im Alltäglichen zu akzeptieren und als Teil von sich selbst anzunehmen. Der Lohn ist eine tiefgründige und fundamentale Lebensfreude mit einer unvergleichlichen, köstlichen Qualität.

Affirmation: „Vanitas, ich grüße dich!“

Duft: Bergwiesenheu

Verwendeter Pflanzenteil: Kraut

Gewinnung: Co-Destillation

Die gelbe Schlange – Lemongrass

11 Mai

In Sieben-Meilen-Stiefeln der Ver-änderung in die Arme laufen und mit jedem Schritt den Wünschen näher kommen, die durch einen Mangel an Flexibilität oder durch eine Blockade aus unverdautem (psychosomati-schem) Material noch auf ihre Erfüllung warten lassen – das ist mein Gefühl mit Lemongrass.

Unbestritten besitzt dieser Duft einen Hang zur Provokation und prüft gerne, was sich unter der Oberfläche befindet.

Mit Vorliebe widmet sich Lemongrass dem Magen-Darm-Trakt und es ist nicht ungewöhnlich, dass einem hier und da etwas mulmig im Magen wird oder darüber hinaus…

Mit bemerkenswerter Radikalität spürt Lemongrass Ballast und Unverdautes im Verdauungssystem des Körpers, im Bindegewebe und in der Psyche auf, lockert bestehende Blockaden auf und befördert den ganzen Abfall über die Ausscheidungsfunktionen des Körpers nach draußen.

Während dieser Vorgänge, denen man sich nur schwer entziehen kann, wenn sie erst einmal in Gang gesetzt sind, kommt mit der Reinigung die Leichtigkeit und die Fähigkeit, sich in alle Richtungen geschmeidig bewegen zu können.

Ähnlich wie bei  Tulsi vor einiger Zeit tritt mit Lemongrass erstmalig wieder die Schlangengestalt in Erscheinung, diesmal als gelbe Schlange. Eine Schlange hat die Fähigkeit, enorm große Brocken in Rekordzeit zu verdauen, da sie ihre Beute komplett verschlingt. Zunächst bekommt die Schlange einen sogenannten Freßbuckel, der dann immer weiter verschwindet bis das Beutetier komplett durch Salzsäure zu Nahrungsbrei zersetzt wurde. Es handelt sich hier um eine Art Turbo-Verdauung, bei der sich Leber und Dünndarm bis auf das Dreifache vergrößern. ( Beitrag: Das Innenleben der Schlange, arte Archiv).

Die Schlange verkörpert die Kraft der Erneuerung und in diesem speziellen Fall die besondere Fähigkeit der Verarbeitung/Verdauung extrem großer Brocken in sehr kurzer Zeit. Ob man dies nun will oder muss, in beiden Fällen bedeutet dies eine durch Höchstleistung erreichte Veränderung.

Durch Zufall bin ich auf den Artikel über das „Innenleben der Schlange“ gestoßen und die Beschreibung der Schlangenverdauung ist sinnbildlich für das Erleben des Lemongrass-Duftes. Ich hätte dafür kein besseres Bild finden können.

Lemongrass arbeitet im Inneren, stößt Verkrustungen ab und deckt Themen und Wünsche auf, die unter der Oberfläche der bewussten Wahrnehmung liegen, wie etwa die eigenen Bewältigungsstrategien, die Leidensbereitschaft und die damit verbundenen Grenzen. Wie viel vertrage ich? Wie groß sind die Bissen, die ich verdauen kann?

Wenn sich bereits Unverdauliches im Inneren angesammelt hat, möge dies tatsächlich den körperlichen Stoffwechsel oder im übertragenen Sinne Erfahrungen, mit denen man nicht fertig geworden ist, betreffen, dann gibt Lemongrass die Initialzündung für eine tiefgreifende Bearbeitung, jedoch in Form einer extremen Verstoffwechselung, der man auch gewachsen sein muss!

Der kompromisslose Eingriff von Lemongras unterstützt radikale Entscheidungen, wenn diese zur Erhaltung der eigenen Gesundheit nötig sind und hilft, den Mut aufzubringen, Blockaden „in Salzsäure aufzulösen“ und sich an den resultierenden Veränderungen zu nähren und zu wachsen.

Affirmation: „Ich lasse tiefgreifende Veränderungen geschehen!“

Duft: Cymbopogon flexuosus, Nepal

Verwendeter Pflanzenteil: Kraut

Gewinnung: Destillation

Feuer und Eis – Pfefferminze

23 Apr

Wer dem Ruf der Pfefferminze folgt, befindet sich in einem Spannungsfeld irgendwo zwischen Feuer und Eis.

Die Pfefferminze kühlt den Kopf und wärmt den Bauch. Sie trägt die gegensätzlichen Energien von Hitze und Kälte in sich und vereint diese integrativ in ihrer Mitte. Die mühelose Bewegung zwischen den Extremen verbindet, was eigentlich nicht zu-sammen gehören will.

Die minzige Komponente des Duftes sorgt für eine gesteigerte Wachsamkeit und gleichzeitig für eine gewisse Entspanntheit der Gedanken und eignet sich daher bestens bei Ideenflaute, Kopfzerbrechen und krampfhaftem Festhalten an einer bestimmten Gedankenstruktur.

Mit dem Pfefferminzduft gelingt es, sich gedanklich frei zu machen und den Fluss der Gedanken an sich vorüber ziehen zu lassen. Die Reduktion der geistigen Anspannung wirkt wie eine Art Anti-Blockiersystem, falls die gedankliche Handbremse sich einfach nicht lösen will.

Im heiß-kalten Wechselbad der Gefühle ist man meist zwischen widersprüchlichen Gefühlen hin und her gerissen und konflikthafte Spannungen lassen sich nicht mehr vollständig abbauen. Im emotionalen Bereich agiert die Pfefferminze wie ein Blitzableiter und ist hervorragend für psychosomatische Symptome wie Spannungskopfschmerzen, Magenkrämpfe und Verdauungs-störungen geeignet. Ihr großes Verdienst ist es, die gesamte negative Anspannung auf sich zu ziehen und diese zu neutralisieren.

Die Pfefferminze ist ein Duft der Geistesgegenwart und verbindet einen kühlen Kopf mit einem warmen und wohligen Bauchgefühl. Daher eignet sich der Duft auch sehr gut um in Extremsituationen angemessen zu reagieren und die Sinne beisammen zu halten, sowie bei Ohnmacht wieder das Bewusstsein zu erlangen.

Die Pfefferminze breitet sich sehr gerne in ihrem Wachstum aus. Durch unterirdische Wurzelausläufer sucht sie im Verborgenem immer wieder nach neuen Wegen, um im Leben weiter zu kommen. Frohen Mutes die Fühler auszustrecken und sich in alle Richtungen vorzutasten begünstigt die persönliche Entwicklung und ist zugleich Quelle der Inspiration.

Gegensätze und Widersprüchliches können auf einer höheren Ebene als Aufgaben verstanden werden, die es zu lösen gilt. Die Steine, die auf meinem Lebensweg liegen, sind schließlich dazu da, etwas aufzubauen!

Affirmation: „Alle Anspannung fällt von mir ab!“ „Ich umarme meine Gegensätze!“

Duft: Mentha piperita, Italien

Verwendeter Pflanzenteil: Blätter

Gewinnung: Destillation

Die Kunst der Subtraktion – Zitrone

7 Mrz

Die Kunst der Subtraktion ist das Metier der Zitrone. Das erklärte Ziel unter diesem Dufteindruck ist die Gedankenfreiheit.

Zum einen geht es darum, eingesperrte Gedanken frei zu lassen wie einen Vogel aus dem Käfig.

Zum anderen geht es darum, die Gedanken zu ordnen, damit man wieder frei denken kann. Die Gedanken fliegen alle an ihren Platz zurück. Die Wahrnehmung der Ordnung wirkt beruhigend.

Die Zitrone agiert anti-chaotisch, sie reduziert und schränkt ein.

Durch ihre cleane Sachlichkeit und Konsequenz gehört die Zitrone zu den wenigen Düften, die den Überfluss regulieren können. Sie stellt sich der Flut von Gedanken und den sich wellenartig aufbäumenden Emotionen in den Weg.

Im ununterbrochenen Strom aus Informationen, Wahrnehmungen, Social Networks und Werbung ist die Zitrone der Fels, an dem all dies zerschellt.

Wundersamerweise erkennt man in diesem Moment, dass eine Reduktion oder ein Verzicht etwas Großartiges sein kann. Die Zitrone trägt ein großes Minuszeichen vor sich her und macht Lust das Wesentliche, die Grundstruktur, die eigene Ordnung zu entdecken. Der Verlust wird als Gewinn, manchmal auch als Triumph erlebt.

Die Zitrone fördert die Harmonie der bewusst wahrgenommenen Gedankenwelt, sie ist wie ein Rhetoriktraining für die innere Stimme, nur substanziell Wichtiges wird in innere Worte verpackt. First things first!

Sich zu lösen, wegzulassen und abzugeben macht das Leben so viel einfacher, klarer und übersichtlicher. Der Duft der Zitrone reinigt nicht nur die Welt der Gedanken, sondern hilft auch den Körper zu entgiften.

Dies ist ein toller Duft, um auszusortieren, das Wichtige vom Unwichtigen zu trennen und sich bewusst einzuschränken, um das Wenige zu zelebrieren. Die Zitrone öffnet einen reinen, ordentlichen Raum für die eigenen Gedanken, in dem alles seinen Platz hat und wo es nichts doppelt gibt.

Wenn man das Gefühl hat, keinen klaren Gedanken mehr fassen zu können, sich verwirrt fühlt, vergeblich versucht, vom Gedankenkarussell abzuspringen oder vor dem Einschlafen von quälenden Gedanken heimgesucht wird, dann ist die Zitrone die Rettung vor der gedanklichen  und emotionalen Sintflut – die Arche Noah der Gedanken!

Affirmation: „Ich besinne mich auf das Wesentliche!“ „Mein Geist ist klar und frei!“

Duft: Citrus limon, Italien

Verwendeter Pflanzenteil: Schale

Gewinnung: Kaltpressung

Fastenzeit – Detox Kur mit ätherischen Ölen

29 Feb

Fasten bedeutet Leben ohne Nahrung. Wer sich schon einmal auf dieses Abenteuer eingelassen hat, weiß, dass es beim Fasten nicht ums Abnehmen geht, sondern um einen Lösungsprozess, um Entgiftung und Reini-gung und um die Aus-einandersetzung mit sich selbst.

Durch das Überangebot an Nahrung nehmen wir häufig mehr zu uns als unser Körper eigentlich verarbeiten kann. Zudem gerät der Säure-Basen-Haushalt durch den Genuss von Nahrungsmitteln, die bei der Verdauung Säuren im Körper freisetzen, sowie durch Stress und mangelnde Bewegung schnell  ins Ungleichgewicht.

Die Folgen der Übersäuerung sind z.B. Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Muskelverspannungen, Bindegewebsschwäche oder empfindliche Haut.

Während des Fastens  dürfen die Leber, die Nieren, die Lungen, der Dickdarm und die Haut Urlaub machen. Mit der körperlichen Entgiftung geht meist auch ein psychischer Lösungsvorgang einher. Die durch das Fasten freigesetzte Energie kann dazu genutzt werden, die eigenen Gewohnheiten zu hinterfragen und zu neuen Ufern aufzubrechen.

Dr. Hellmut Lützner beschreibt das Fasten in seinem Buch „Wie neugeboren durch Fasten“ so:

  • Fasten ist eine naturgegebene Form menschlichen Lebens
  • Fasten bedeutet, dass der Organismus durch innere Ernährung und Eigensteuerung aus sich selbst leben kann
  • Fasten betrifft den ganzen Menschen, jede einzelne seiner Körperzellen, aber auch seine Seele und seinen Geist
  • Fasten ist ein starker Impuls, die eigene Lebensweise zu ändern, falls dies nötig ist

Die Anwendung ätherischer Öle während der Fastenzeit kann die Entgiftungsprozesse im Körper effektiv unterstützen und dabei helfen, den Körper von Stoffwechselprodukten zu befreien und den Kreislauf zu stabilisieren.

Außerdem können ätherische Öle psychisch kräftigend wirken, neuen Schwung geben und Veränderungsprozesse einleiten.  Auch in Meditation und Innenschau können Düfte interessante Einsichten zu Tage fördern.

Meine Detox-Düfte

Zitrone: klärend, tonisierend, mental strukturierend, unterstützt die Leberfunktion, Wachmacher, vermittelt ein Gefühl von Sauberkeit Die Kunst der Subtraktion – Zitrone

Grapefruit: verbindet mit dem eigenen Energiefluss, tonisierend, fördert die Fettverbrennung, belebend und aufmunternd Flow – Grapefruit

Koriander: unterstützt alle Stoffwechselvorgänge und leitet Gifte aus, stärkt die Verdauungsorgane  Detox Agent – Koriander

Rosmarin verbenon: unterstützt die Leberfunktion, kurbelt die Fettverbrennung an, wirkt blutreinigend, vitalisierend, ausgleichend, hilft das richtige Maß zu finden Die perfekte Welle – Rosmarin verbenon

Rosmarin cineol: atemstimulierend, entgiftet die Lunge, belebend, kreislaufanregend, hebt den Blutdruck, wachmachend, steigert das Durchhaltevermögen

Wacholder: durchblutungsfördernd, stabilisierend, unterstützt bei psychischer Bewältigung von Detox-Prozessen, Verarbeitung negativer Gefühlszustände Wächter der Nacht – Wacholder

Lavendel: hilft bei Unruhezuständen, Kopfschmerzen und bringt den Lymphfluss in Gang, unterstützt die Hautfunktion,  schlaffördernd und entspannend Blue Angel – Lavendel (Berg-)

Angelikawurzel: immunstärkend, blutreinigend, belebend, herzstärkend, durchblutungsfördernd, innerlich aufrichtend, angstlösend, psychisch stabilisierend Krieger des Lichts – Angelikawurzel

Bevor man sich für eine Fastenkur entscheidet, sollte man mit seinem Hausarzt Rücksprache halten, ob diese Methode für einen selbst geeignet ist. Außerdem ist es empfehlenswert, sich an einem strukturierten Leitfaden zu orientieren, da vor und nach dem eigentlichen Fasten Entlastungs- und Aufbautage und insgesamt eine gewisse Planung nötig ist.

Buchtipps:

Wie neugeboren durch Fasten, Dr. med. Hellmut Lützner

Säure-Basen-Balance, Prof. Dr. Jürgen Vormann

Das Säure-Basen-Kochbuch, Monika Lohmann

Fortsetzung folgt….Detox – Aroma-Rezepte für die Fastenzeit

Die Sternenprinzessin – Sternanis

2 Jan

Einmal zu den Sternen und zurück. Dort oben am klaren Sternen-himmel, am Firmament aus dunkelblauem Samt, bestickt mit leuchtend funkelnden Diamanten stehen die Tore zum Unbekannten viele Lichtjahre entfernt unendlich weit offen.

Der Duft von Sternanis begleitet mich auf meiner Reise ins Reich der Sternenprinzessin.

Zunächst strömt der Sternanisduft mit der typischen Pastis-Note in Form einer intensiven rhyth-mischen Welle durch Nase und Rachen bis in die Magengrube ein.

Nach dem ersten fulminanten Höhepunkt nimmt die Duftintensität nach und nach ab, die Lakritznote verblasst langsam zugunsten einer leicht nussigen, süßen, exotischen und betörenden Duftnote.

Mit der leicht hypnotischen, gleichzeitig beruhigenden und entspannenden Wirkung auf den Körper geht eine wache Leichtigkeit des Geistes einher. Die Seele schillert in ihren natürlichen Farben des Regenbogens und schwebt mühelos empor.

Ebenso wie das Haar der Sternenprinzessin von Sternen und Federn bedeckt ist, so erhält auch mein Seelenkern ein Kleid aus bunten Federn und glänzenden Sternen. Offenen Herzens komme ich in der großen Weite des hell erleuchteten Sternenhimmels, im Raum der Welt an.

Ich breite meine Schwingen aus und gleite laut- und schwerelos über den Nachthimmel. Im scheinbaren Nichts des Weltalls findet sich alles, was die Seele einst auf ihrer Reise ins Menschsein vergessen hat.

Die Kraft der Kreativität entspringt der Schwerelosigkeit des eigenen Seelenkerns. Die laue Luft ist von der Kraft der Inspiration und der Imagination erfüllt.

Zärtlich gehalten im kosmischen Sternennetz stehe ich meinem schöpferischen Selbst im bunten Federkleid gegenüber und beginne mühelos zu erkennen und zu wissen, was für mich wichtig ist.

Die Antworten auf lang gestellte Fragen kommen erst, wenn man sich einmal ganz weit von der Problematik entfernt und den weisen Teil des Selbst aus dem Vogelkäfig und ihn dann fortfliegen lässt. Er wird schon wieder zurückkehren!

Viele geniale Wissenschaftler berichten, dass sie ihre größten Entdeckungen in einem Zustand der losgelösten Inspiration gemacht haben, wie etwa Friedrich August Kekulé, dem sich im Winter 1861 in einem Wachtraum vor dem Kaminfeuer die chemische Struktur des Benzolrings als tanzende Schlange, die sich selbst in den Schwanz beißt, offenbarte.

Auch Albert Einstein betonte immer wieder die Wichtigkeit der Imagination: „Die Logik bringt dich von A nach B, die Imagination bringt dich überall hin.“

Der Duft von Sternanis verbindet mit der Welt der eigenen Vorstellungskraft und den Wissensressourcen, die  ungenutzt in tieferen Schichten des Bewusstseins schlummern.

Außerdem hilft der Duft, sich von stereotypen Mustern der Problemlösung zu entfernen und Zusammenhänge zu erkennen, die zuvor der eigenen Aufmerksamkeit entgangen sind. Der Duft ist sehr gut für Phantasiereisen und Trancen geeignet. Sternanis öffnet den Geist für den Seelenflug und lädt zum Greifen nach den Sternen ein!

Affirmation: „Ich lasse meine Seele fliegen!“

Duft: Illicium verum, Vietnam

Verwendeter Pflanzenteil: Samen

Gewinnung: Destillation

%d Bloggern gefällt das: