Archiv | Glück RSS feed for this section

Die Kraft der 1000 Sonnen – Tagetes

27 Apr

eine intensive und ein wenig fruchtige Würze strömt in mein Inneres und entfaltet dort  die geheimnisvolle Kraft der tausend Sonnen.

Es ist ein soghaftes Em-pfinden, dem man zwar Widerstand leisten könnte, es aber nicht möchte, denn das Charisma des Duftes ist überwältigend und über-rascht nach anfänglicher Nonchalance mit verführer-ischem Tiefgang.

Energisch, kraftvoll, ein wenig aufbrausend, lustvoll, euphorisierend – ein Sonnentanz.

Nicht im Geringsten hätte ich DAS diesem Duft nach dem ersten Geruchseindruck zugetraut und doch wollte ich wissen, was dahinter steckt.

Mit dem starken Duftimpuls von Tagetes beginnt sich die galaktische Kraft der Sonne in ihrer mächtigen Urform im Inneren auszubreiten. Im Gehirn fühlt es sich an wie eine Dopaminspritze, eine Neurotransmitterflut, ein gigantischer Energieschub wie eine Sonnenexplosion, die das eigene Universum mit einem überirdisch hellen Schein imprägniert und mich in die nächste Dimension katapultiert!

Vollkommen umgeben und versunken von und in diesem psychodelischen Sonnentanz beginnt man, seelisch immer durchlässiger zu werden. Die eigenen Konturen verbinden sich hingebungsvoll mit dem orange-gelben Sonnenteppich. Die Ich-Strukturen lockern sich und werden wie ein Biscuit von diesen mächtigen Löwenkräften durchtränkt.

Dies ist ein Duft, der eine intensive Euphorie erzeugen kann, der grenzüberschreitend ist und dabei gleichzeitig in einer Welle aus Hochgefühl die schöpferischen Kräfte erweckt. Während der Dufterfahrung scheint ein Teil in mir, der ohne Alter zu sein scheint, im Reigen der tausend pulsierenden Sonnen beleuchtet zu werden.

Die Tagetes-Erfahrung ist ein verrückter, hochenergetischer Trip, der die einzigartige Möglichkeit bietet, sich mit dem zentralen Lebensthema der Lust zu beschäftigen. Lust als Ergebnis von hoher Lebensenergie, gepaart mit Neugier, Durchlässigkeit und Hingabe an einen Menschen oder ein Thema. Der Duft vermittelt die Weisheit des Instinkts als Quelle der Inspiration und kann die kurzfristige Desintegration des Selbst zugunsten einer intensiven Eigenerfahrung bewirken.

Ich möchte an dieser Stelle zu bedenken geben, dass der Duftimpuls psychisch sehr hohe Wellen schlägt, wenn man sich voll darauf einlässt, und eine gewisse psychische Stabilität voraussetzt.

Affimation: „Ich tanze mit der Kraft der 1000 Sonnen!“

Duft: Tagetes minuta, Ägypten

Verwendeter Pflanzenteil: Kraut

Gewinnung: Destillation

Advertisements

Flow – Grapefruit

29 Jan

Wenn es Glück regnen könnte, dann wäre die Glückseligkeit der Grape-fruit ein sanfter  Regen-schauer voller weicher Regentropfen, der in Windeseile zu einem kräftig sprudelnden klaren Fluss anschwellen würde.

Die fließende Kraft der Grapefruit, ihre geschmei-dige Beweglichkeit und Flexibilität hat eine unwiderstehliche Sogwirkung. Man möchte Teil dieser Frische und Reinheit werden, möchte sich Hals über Kopf in die Fluten stürzen.

Man spürt, wie sich das Bewusstsein mit einer positiven, leicht euphorischen Energie anfüllt und der Wasserhaushalt des Körpers in Schwung kommt.

Grapefruit katapultiert dich in den Flow, in einen fließenden, glücklichen Zustand. Du vergisst die Zeit und alles um dich herum.

Im Flow gelingt alles mühelos. Erfüllt von Neugier und Freude kann man sich einer Sache oder Aufgabe uneingeschränkt und mit aller Kraft widmen.

Leicht gerät man in einen energetisierten, fokussierten Zustand, in das Herzstück der eigenen Fähigkeiten und Inspirationen. Diese schöpferische Erfahrung hat Belohnungscharakter, stärkt das Selbstwertgefühl und macht zufrieden.

Man überwindet die realistisch gesteckten Grenzen und fühlt sich daher außergewöhnlich und somit wird auch ein Teil des Selbst außergewöhnlich.

Die Grapefruit hält eine ganz besondere Einsicht für uns bereit, nämlich dass das Glück zum Anfassen ist und oftmals ein Produkt der eigenen Einschätzung und der Bewertung einer Situation oder Lebenslage ist.

Die Kraft der Grapefruit hilft, einen von außen unveränderlichen Zustand innerlich durch eine Änderung der Einstellung positiv zu transformieren.

Wie wir uns fühlen, die Freude, die wir dem Leben abgewinnen, hängt letztendlich davon ab, wie der Verstand die tagtäglichen Erfahrungen filtert und deutet. Ob wir glücklich sind, hängt von innerer Harmonie ab, nicht von der Kontrolle, die wir über die großen Kräfte des Universums ausüben können.

Mihaly Csikszentmihalyi, Flow – das Geheimnis des Glücks

Affirmation: Ich bin im Flow!

Duft: Citrus paradisi, Israel

Verwendeter Pflanzenteil: Schale

Gewinnung: Kaltpressung

Everybody’s Darling – Orange

19 Nov

Den Duft der Orange könnte ich stundenlang inhalieren und da bin ich sicher nicht die Einzige. Die Dufterfahrung ist auffordernd, warm, fruchtig, wie flüssiger Sonnenschein, jedoch von kurzer Dauer.

Kein anderer Duft stößt auf so große Akzeptanz. Die Orange ist Everybody’s Darling.

Kein Wunder, denn der Orangenduft transportiert ein elementares Lebensgefühl, hinter dem wohl alle her sind und für das Unternehmen bereit sind, Milliarden von Euro  für Werbung auszugeben.

Mit einer großen Welle aus Glücksgefühlen den Lebenshunger stillen, die Sehnsucht nach Wohlbefinden erfüllen, die schönen Dinge im Leben genießen und für einen kurzen Zeitraum alles, was nicht in das Positiv-Konzept der Orange passt, integral aus dem Bewusstsein löschen.

Viel Lachen,  die Sonne im Herzen, mal ausgelassen, mal innerlich glühend vor Genuss. Das Leben ist jetzt, es ist ein riesen Fest, also stürze ich mich hinein!

Die primären Themen der Orange sind die Lebensfreude, der Lebensgenuss, der Optimismus und die Lebenslust sowie die Süße des Lebens. Das Motto der Orange könnte lauten „Lebe lieber…“

Eigentlich ist es alles ganz einfach: Man freut sich im gegenwärtigen Augenblick, dass es ihn gibt, genießt ihn in vollen Zügen, man liebt sich selbst, man liebt die Liebsten, man liebt das Leben und hat Lust darauf, schöne Dinge zu erleben. Und all das geschieht ganz natürlich aus dem eigenen tiefsten Wesenskern heraus.

Und wenn nicht? Was wenn es nicht so recht gelingt, dieses Lebensgefühl zu empfinden, wenn es schwer fällt,  sich etwas zu gönnen oder man es nicht erträgt, dass Glücksmomente flüchtig sind wie die Düfte selbst? Was wenn die Lebensumstände einen gerade so überhaupt nicht zum Lachen bringen?

Für jemanden, der ständig mit Sorgen beschäftigt ist oder langfristig mit einer schwierigen Lebenssituation konfrontiert ist, kann der Orangenduft für ein paar Stunden eine Oase der guten Laune schaffen und den Betreffenden mit der sonnigen Smiley-Energie versorgen und voll aufladen.

Stark belastete oder trauernde Menschen kann der Orangenduft mit seiner guten Laune auch irritieren, da sie den Duft als unangemessen fröhlich für ihre individuelle Situation empfinden.

Die Grundenergie der Orange ist rund, gebend, füllend, strömend und aufrichtig gut. Sie nimmt nichts weg und löst auch die vorhandenen Probleme nicht. Es geht hier weniger um Trost oder Fürsorge, sondern mehr um das archaische, frühkindliche Schema der unmittelbaren Befriedigung von Bedürfnissen und um das Stillen von Lebenshunger und Sehnsucht.

Schnell geschieht es, dass materielle Platzhalter die eigenen Glückslücken auffüllen. Hier kann die Orange behilflich sein, das akute Verlangen zu besänftigen und die bittere Not des „Ich-will-haben“ (Craving) zu lindern.

Durch den Duft werden aber auch die Grundvoraussetzungen für einen liebevollen Umgang mit sich selbst geschaffen. Die Orange stärkt das Gefühl für sich selbst und den eigenen Körper und harmonisiert den Selbstwert und die Genussfähigkeit eines Menschen.

Die Orange ist der Inbegriff der positiven Schwingung und ist für jedes Gemüt ein Zugewinn. Sie öffnet ein Zeitfenster der Sorglosigkeit von einigen Stunden, ob zur Rehabilitation oder zum Akku-Auladen – man bekommt immer etwas geschenkt.

Affirmation: „Sing und schwing das Bein, lass die Sorgen Sorgen sein!“

Duft: Citrus sinensis, Italien

Verwendeter Pflanzenteil: Schalen

Gewinnung: Kaltpressung

Elementarteilchen des Glücks – Kakaobohne

10 Okt

Die Azteken bereiteten aus der Kakaobohne und Wasser das göttliche Getränk Xocólatl zu, was so viel bedeutet wie „Bitteres Wasser“.

Dementsprechend über-rascht der Duft der Kakaobohne mit einem herben, warmen und leicht animalischen Dufterlebnis, das mit dem süßen Aroma von Schokolade nichts zu tun hat, wohl aber mit dem Geheimnis eines archaischen Mythos, dem konzentrierten elementaren Glücksgefühl.

Die bittere Note im Duft weist auf das Überwinden von Bitterkeit hin. In den ersten Tagen der Dufterfahrung(en) passierte so manche bittere Pille aus vergangenen Tagen mein Bewusstsein. Durch die seelisch wärmenden Elemente des Duftes konnte ich mir alles ganz entspannt ansehen und gleichzeitig lernen, die Bitterkeit und das Herbe als lebendigen Impuls aufzufassen.

Als Antidot traten nun im Schlaf ganz elementare Kräfte, die in kleinen Samenkapseln im Urgrund meines Selbst gelagert waren, zu Tage. Kleine samtig braune Speicher voller Wärme, Sicherheit und Ur-Vertrauen, die  sich Nacht für Nacht im Traum öffneten. Wie feiner Goldstaub legten sich die darin enthaltenen Partikel auf meine Seelenlandschaft – die Elementarteilchen des Glücks.

Der Schlaf ist tief und fest, die Trauminhalte werden deutlich erinnert.

Immer wenn die archaischen Kräfte durch einen Duft angesprochen werden, habe ich subjektiv den Eindruck eine lange Reise durch sämtliche Bewusstseinsschichten  zu machen, bis ich endlich am Ziel angekommen bin. Nun (nach 2 Wochen) ist es so weit, dass dieses Ur-Selbst, das sich in lebhafter Bildersprache im Traum äußerte, auch am Tag spürbar ist.

Es ist als ob der archaische Teil der Persönlichkeit ganz deutlich hervortritt und die Instinktnatur die Rolle als Wegweiser übernimmt, ohne dabei die Organisation der Persönlichkeit zu beeinträchtigen. Es fühlt sich an, als hätte man ein zusätzliches fühlendes, nicht sehendes „Augenpaar“ hinzu bekommen, das direkt durch die Gedankenwelt, die Gefühlswelt, die Reize von außen hindurch blickt, bis auf den Grund der eigenen Realität und genau das Lebenswichtige vom Überflüssigen trennt.

Das kleine Glück, das sich pur in Momenten und kleinen Gesten zeigt, wird wie durch ein Vergrößerungsglas wahrgenommen. In einer warmen Mahlzeit, einem frisch gemachten, warmen Bett, einem Dach über dem Kopf, einer Umarmung oder einer Naturerfahrung.

Das Bedürfnis nach Nahrung, Wärme, Schutz, Obdach und Schlaf und die Würdigung des archaischen instinkthaften Wesens im Menschen findet mit Hilfe des Kakaoduftes  seine Erfüllung. Frei nach dem Motto: „Froh zu sein bedarf es wenig und wer froh ist, ist ein König.“

Der Kakaoduft führt vom Haben zum Sein, von der Bitterkeit zum elementaren Glücksgefühl der kleinen Gesten.

Affirmation: „Ich nehme das kleine Glück wahr!“ „Mein Ur-Selbst zeigt mir meinen Weg!“

Duft: Theobroma cacao, Peru

Verwendeter Pflanzenteil: Frucht

Gewinnung: Alkoholextraktion (der Duft braucht Zeit, um sich zu entfalten. Der Alkohol muss dazu erst verfliegen)

Die Kraft des Kindes – Mandarine rot

25 Aug

Der Duft der Mandarine stimmt heiter, bisweilen übermütig und öffnet die Wahrnehmung für die großen Freuden an kleinen Dingen. Sie verkörpert die Kraft des Kindes.

Kinder haben ein reines Herz, sie sagen die Wahrheit, sind ganz sie selbst und können aus sich selbst heraus glücklich sein.

Sie können mühelos ihre Bedürfnisse und Befindlichkeiten erkennen, haben einen engen Kontakt zu ihrer Innenwelt und schöpfen reichlich aus ihrer Phantasie.

All dies macht das Leben eines Kindes unbeschwert, frei und aufrichtig und somit in höchstem Grade lebenswert. (Vorausgesetzt dem Kind wurde die Möglichkeit der freien Entfaltung im Elternhaus gegeben.)

Ein Ball, ein Eis an einem heißen Sommertag, im Schwimmbad die Wasserrutsche hinunter sausen und dann noch ein Eis, weil das erste so gut geschmeckt hat. La dolce Vita muss nicht viel kosten sondern ist mehr eine Frage der Zufriedenheit und Glückseligkeit im Augenblick.

Dieses Gefühl vermittelt die Mandarine, das unbeschwerte Leben in vollen Zügen genießen. Keine Verantwortung, keine Verpflichtung, keine Konflikte.

Trotz aller Heiterkeit hat der Duft der Mandarine auch eine ganz stille und beschauliche Seite. Sie kann auch eine sehr tiefe Entspannung herbei führen, die Aufmerksamkeit ganz zum inneren Kern lenken und einem das Gefühl vermitteln, dass alles gut ist wie es ist. Sie verbindet mit der Kraft des inneren Kindes, das in jedem Menschen wohnt.

Möglicherweise hat sich dieses Kind Dinge getraut oder gekonnt, derer man heute gar nicht mehr fähig zu sein scheint. Da tut es gut, sich zu erinnern, dass vieles nicht so kompliziert ist wie man vielleicht glaubt, sondern viel einfacher.

Im Ernst des Lebens, in einem Leben mit vollem Terminkalender, Meetings, Machtkämpfen um den ersten Platz, Verantwortung für sich und andere tut es bisweilen gut, sich die Kraft des Kindes zunutze zu machen. Eine Stunde voller Heiterkeit oder tiefer innerer Angstlosigkeit kann manchmal Wunder wirken.

Mandarine rot zaubert aus ihrem Hut das unangefochtene Selbstwertgefühl kindlicher Naivität gepaart mit dem Glauben, dass es auf der Welt nur Gutes gibt. Dieser Duft ist wie Urlaub!

Affirmation: „Ich blicke mit den Augen meines inneren Kindes in die Welt!“

Duft: Citrus reticulata, Italien

Verwendeter Pflanzenteil: Schale

Gewinnung: Kaltpressung

Das goldene Vlies – Bergamotte

1 Jul

In der griechischen Mythologie ist das goldene Vlies das Fell des goldenen Widders Chrysomeles, das magische Eigenschaften besitzt. Es ist ein ätherisches Gewebe aus funkelnden Goldfäden, die so fein sind, dass man sie für Lichtstrahlen halten könnte.

Vor langer Zeit hatte ich einmal eine wunderschöne Meditation kennen gelernt, bei der das goldene Vlies von Kopf bis Fuß durch den Körper gleitet um eine seelische  und energetische Reinigung zu bewirken. Als ich eben dem Duft der Bergamotte begegnet bin, habe ich mich schlagartig wieder daran erinnert, wie wohltuend diese Imagination ist.

Eigentlich war es so als würde das goldene Vlies eben in diesem Moment durch mich hindurch schweben. Damit verbunden ist das Gefühl einer kribbelnden Frische, aber ebenso das Empfinden von angenehmer Ruhe. Die Stimmung hebt sich, das innere Lächeln taucht auf. Happy!

Wie einige andere Düfte ist auch die Bergamotte Botschafterin des goldenen Lichtes. Sie erhellt das Gemüt und hat ihre Freude daran, düstere Gedanken wie Knallfrösche zum explodieren zu bringen.

Die Bergamotte hat mit ihrer bisweilen widerspenstig-grünen prickelnden Art auf jeden Fall das Zeug dazu, die Fensterläden der Seele ganz weit auffliegen zu lassen, damit das pure kalabrische Sonnenlicht hinein scheinen kann.

Hier noch ein Link zur Meditation mit dem goldenen Vlies in etwas abgewandelter Form.

Affirmation: Ich atme goldenes Licht! Meine Gedanken und Gefühle sind aus reinem Sonnenlicht!

Duft: Citrus bergamia, Italien

Verwendeter Pflanzenteil: grüne Schale

Gewinnung: Kaltpressung

Beltane – Fest der strahlenden Sonne

30 Apr

Der Winter und die dunkle Jahreszeit sind vorbei. Nun kommt der Sommer mit seinem herrlichen Licht. Im keltischen Kalender markiert der 1. Mai den Beginn des Sommerhalbjahres. In der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai wurde die Ankunft des Lichtes mit einem Feuerfest gefeiert. Mit dem Licht wurde auch der Neubeginn begrüßt und ein Fest der Lebensfreude, der Fruchtbarkeit, der Kreativität und neuen frischen Energie gefeiert. Die aktive Zeit des Wachstums wurde begrüßt und Altes und Verbrauchtes hinter sich gelassen. Zu diesem Festtag gab und gibt es Maifeuer, Maibäume als Symbol des Lebensbaums und den auch heute noch bekannten Tanz in den Mai.

Den Aspekten der Fruchtbarkeit und der Vereinigung von Gott und Göttin galt besonderes Augenmerk.  Besonders verehrt wurde die Entstehung neuen Lebens. So blieb es natürlich auch nicht aus, die guten(Natur-) Geister herbei zu rufen und sie um Unterstützung für das nächste (Ernte-) Jahr zu bitten.

Passende Düfte für die heutigen Feierlichkeiten:

Rose – sie steht für die kosmische, hingebungsvolle Liebe und unterstützt die mystische Einheit

Angelikawurzel – Träger des Lichts, durchbricht die Dunkelheit, gleichzeitig  stärkt  die Erdverbundenheit die Lebenskraft

Zur Feier des Tages habe ich dieses alte keltische Gebet, das als „Sankt Patricks Brustplatte“ oder „der Schrei des Hirsches“ bekannt ist, herausgesucht:

Ich erhebe mich heute
Durch die Kraft des Himmels:
Licht der Sonne,
Strahlen des Mondes,
Herrlichkeit des Feuers,
Geschwindigkeit des Blitzes,
Schnelligkeit des Windes,
Tiefe der See,
Festigkeit der Erde,
Härte von Fels.
Ich erhebe mich heute
Durch Gottes Macht, mich zu führen.

Aus „Anam Cara“ von John O’Donohue

Ich wünsche allen ein schönes Beltane-Fest, bei uns auch bekannt als Walpurgisnacht!

Tanzt was das Zeug hält…dem Sommer entgegen!

Lesenswerter Link zu Beltane sowie weiteren keltischen Festtagen:

http://www.jahreskreis.info/files/beltane.html

Die Sonnenbraut – Zitronenmyrte

3 Mrz

Bisher kenne ich kaum einen Duft, der zitroniger riecht als dieser und dabei gar nicht sauer ist, das hier ist ein frisches Zitronenbonbon zum Riechen.

Das Aroma ist so einladend, dass man am liebsten alles liegen und stehen lassen würde und einfach nur dem Leben huldigen würde. Hurra, ich lebe! Die Sonne scheint (das tut sie heute wirklich) und Sonnenenergie ist um mich und in mir.

Mit einem großen Ruck setzt sich mein Stimmungsaufzug in Bewegung und zwar ganz nach oben.  Das ist der Ort, an dem immer die Sonne scheint.

Das Gute-Laune-Depot ist frei zugänglich und ich nehme mir so viel ich will. Und da begegnet sie mir, die Sonnenbraut, barfuß, wildes Haar, braungebrannt mit einem riesigen, umwerfenden und gewinnenden Lächeln.

Lässig steht sie in der Sonne und lächelt mir einfach nur zu. Innerlich lächle ich mit. Ich habe die allergrößte Lust etwas zu unternehmen. Mir kribbelt es in den Adern und ich habe die Sonne im Herzen. Yeah!

Also das ist der Gute-Laune-Kick, Instant Liquid Sun, gebrauchsfertig im Fläschchen.  Sonne, Sonne, Sonne, heute scheint sie nur für mich!! Ein riesiger Feuerball, die Riesensteckdose des Universums – One-klick und ich bin drin.

Affirmation:  Sun is shining!

Duft: Backhousia citriodora, Australien

Verwendete Pflanzenteile: Blätter

Gewinnung: Destillation

Ein Seelenkleid aus Sonnenlicht – Neroli

24 Nov

Nach einem frischen Auftakt verströmt sich eine Süße, die alle Aufmerksamkeit auf sich zieht und dann etwas sehr Weiches und Sanftes zurücklässt.
Mit jedem Atemzug sauge ich Freundlichkeit, Milde und Sanftmut ein. Auch ohne konkreten Anlass fühle ich mich auf universale Weise zutiefst getröstet.

Oft visualisiere ich Gestalten, die mit dem jeweiligen Duft auftauchen, aber diesmal scheine ich selbst die Person zu sein, die im Mittelpunkt steht und was ich bekomme sind verschiedene sehr brauchbare Accessoires für mein Seelenkleid.

Zunächst sehe ich mich in einen Mantel gehüllt, der aus funkelnden leuchtenden gelben Sonnen besteht, die wie Edelsteine funkeln, dazu schmiegt sich ein Hut um meinen Kopf aus kleinen weißen, gelben und hellroten Blüten, von denen jede einzelne von einem sanften hellen Lichtschein umgeben ist. Mein Haar duftet nach Orangenblüte.

Und schließlich ein großes Tuch aus Sonnenlicht, ich hülle mich darin ein und bin im Licht geborgen. Ich denke bei mir: „Wer in Licht gehüllt ist, ist unantastbar.“
Zartheit, Weichheit und Güte als Schutzschild und als Seelenkleid. Was für eine Entdeckung auch ohne schwere Rüstung geschützt und geborgen zu sein. Ausgestattet mit den Insignien des Lichtes beruhigt sich die Seele, wird weich, sanft und leicht.
Dieser Duft scheint die Kräfte des Lichtes herbeizurufen und ich erinnere mich plötzlich wieder daran wie kraftvoll und reinigend die Vorstellung von Licht ist und an die schönen Farben des Regenbogens wenn sich ein Sonnenstrahl  im Spiegel eines Kristalls bricht. Und ich erinnere mich, dass diese helle, freundliche, gütige, lichte Art zu SEIN mir und einem jeden Menschen von Geburt an zusteht!

Affirmation: Meine Seele ist in Licht gekleidet!

Duft: Citrus aurantium ssp. aur.

Verwendete Pflanzenteile: Blüte

Gewinnung: Destillation

Sonne im Herzen – Safran Attar

17 Jul

An diesem heftigen Gewittertag ist folgender Duft zu mir gelangt:

Dieser Duft schafft Verbindung und das auf eine ganz zuverlässige ruhige und unspektakuläre Art. Wohliges Ankommen im eigenen Körper und Entspannung der Körpermitte, des Bauchraums, des eigenen Zentrums. Dieser Duft erinnert mich an Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang, die Farben ocker, gelb, orange und ein warmes Gefühl steigen in mir auf.
Die Reise geht weiter zum Mittelpunkt meines Herzens, je weiter ich komme um so wärmer wird es, wie bei der Reise zum Mittelpunkt der Erde von Jules Verne. Im Zentrum herrscht absolute Stille, angenehme und oft ersehnte Ruhe des Herzens ist mit diesem Duft ganz leicht zu erfahren – eine Selbstverständlichkeit.
Die warme Stille lädt ein zu Kontemplation, Einkehr, Einsicht, da sein.
Mich beeindruckt die Bescheidenheit und die Einfachheit des Duftes – ja, alles ist im Grunde ganz einfach – ich atme, ich lebe, ich bin, mein Herz schlägt und ich spüre das Leben in meinen Adern und das Glück in meinem Herzen. Eine Quelle für zuverlässige Ruhe und Einkehr – Stille.

Affirmation: Ich kehre heim! Mein Herz ist warm und weich! 

Duft: Safran Attar Santalum album/ Crocus sativus Indien
Verwendete Pflanzenteile: Holz/Narbe
Gewinnung: Destillation

%d Bloggern gefällt das: