Archiv | Körpermitte RSS feed for this section

Feuer und Eis – Pfefferminze

23 Apr

Wer dem Ruf der Pfefferminze folgt, befindet sich in einem Spannungsfeld irgendwo zwischen Feuer und Eis.

Die Pfefferminze kühlt den Kopf und wärmt den Bauch. Sie trägt die gegensätzlichen Energien von Hitze und Kälte in sich und vereint diese integrativ in ihrer Mitte. Die mühelose Bewegung zwischen den Extremen verbindet, was eigentlich nicht zu-sammen gehören will.

Die minzige Komponente des Duftes sorgt für eine gesteigerte Wachsamkeit und gleichzeitig für eine gewisse Entspanntheit der Gedanken und eignet sich daher bestens bei Ideenflaute, Kopfzerbrechen und krampfhaftem Festhalten an einer bestimmten Gedankenstruktur.

Mit dem Pfefferminzduft gelingt es, sich gedanklich frei zu machen und den Fluss der Gedanken an sich vorüber ziehen zu lassen. Die Reduktion der geistigen Anspannung wirkt wie eine Art Anti-Blockiersystem, falls die gedankliche Handbremse sich einfach nicht lösen will.

Im heiß-kalten Wechselbad der Gefühle ist man meist zwischen widersprüchlichen Gefühlen hin und her gerissen und konflikthafte Spannungen lassen sich nicht mehr vollständig abbauen. Im emotionalen Bereich agiert die Pfefferminze wie ein Blitzableiter und ist hervorragend für psychosomatische Symptome wie Spannungskopfschmerzen, Magenkrämpfe und Verdauungs-störungen geeignet. Ihr großes Verdienst ist es, die gesamte negative Anspannung auf sich zu ziehen und diese zu neutralisieren.

Die Pfefferminze ist ein Duft der Geistesgegenwart und verbindet einen kühlen Kopf mit einem warmen und wohligen Bauchgefühl. Daher eignet sich der Duft auch sehr gut um in Extremsituationen angemessen zu reagieren und die Sinne beisammen zu halten, sowie bei Ohnmacht wieder das Bewusstsein zu erlangen.

Die Pfefferminze breitet sich sehr gerne in ihrem Wachstum aus. Durch unterirdische Wurzelausläufer sucht sie im Verborgenem immer wieder nach neuen Wegen, um im Leben weiter zu kommen. Frohen Mutes die Fühler auszustrecken und sich in alle Richtungen vorzutasten begünstigt die persönliche Entwicklung und ist zugleich Quelle der Inspiration.

Gegensätze und Widersprüchliches können auf einer höheren Ebene als Aufgaben verstanden werden, die es zu lösen gilt. Die Steine, die auf meinem Lebensweg liegen, sind schließlich dazu da, etwas aufzubauen!

Affirmation: „Alle Anspannung fällt von mir ab!“ „Ich umarme meine Gegensätze!“

Duft: Mentha piperita, Italien

Verwendeter Pflanzenteil: Blätter

Gewinnung: Destillation

Advertisements

Fastenzeit – Detox Kur mit ätherischen Ölen

29 Feb

Fasten bedeutet Leben ohne Nahrung. Wer sich schon einmal auf dieses Abenteuer eingelassen hat, weiß, dass es beim Fasten nicht ums Abnehmen geht, sondern um einen Lösungsprozess, um Entgiftung und Reini-gung und um die Aus-einandersetzung mit sich selbst.

Durch das Überangebot an Nahrung nehmen wir häufig mehr zu uns als unser Körper eigentlich verarbeiten kann. Zudem gerät der Säure-Basen-Haushalt durch den Genuss von Nahrungsmitteln, die bei der Verdauung Säuren im Körper freisetzen, sowie durch Stress und mangelnde Bewegung schnell  ins Ungleichgewicht.

Die Folgen der Übersäuerung sind z.B. Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Muskelverspannungen, Bindegewebsschwäche oder empfindliche Haut.

Während des Fastens  dürfen die Leber, die Nieren, die Lungen, der Dickdarm und die Haut Urlaub machen. Mit der körperlichen Entgiftung geht meist auch ein psychischer Lösungsvorgang einher. Die durch das Fasten freigesetzte Energie kann dazu genutzt werden, die eigenen Gewohnheiten zu hinterfragen und zu neuen Ufern aufzubrechen.

Dr. Hellmut Lützner beschreibt das Fasten in seinem Buch „Wie neugeboren durch Fasten“ so:

  • Fasten ist eine naturgegebene Form menschlichen Lebens
  • Fasten bedeutet, dass der Organismus durch innere Ernährung und Eigensteuerung aus sich selbst leben kann
  • Fasten betrifft den ganzen Menschen, jede einzelne seiner Körperzellen, aber auch seine Seele und seinen Geist
  • Fasten ist ein starker Impuls, die eigene Lebensweise zu ändern, falls dies nötig ist

Die Anwendung ätherischer Öle während der Fastenzeit kann die Entgiftungsprozesse im Körper effektiv unterstützen und dabei helfen, den Körper von Stoffwechselprodukten zu befreien und den Kreislauf zu stabilisieren.

Außerdem können ätherische Öle psychisch kräftigend wirken, neuen Schwung geben und Veränderungsprozesse einleiten.  Auch in Meditation und Innenschau können Düfte interessante Einsichten zu Tage fördern.

Meine Detox-Düfte

Zitrone: klärend, tonisierend, mental strukturierend, unterstützt die Leberfunktion, Wachmacher, vermittelt ein Gefühl von Sauberkeit Die Kunst der Subtraktion – Zitrone

Grapefruit: verbindet mit dem eigenen Energiefluss, tonisierend, fördert die Fettverbrennung, belebend und aufmunternd Flow – Grapefruit

Koriander: unterstützt alle Stoffwechselvorgänge und leitet Gifte aus, stärkt die Verdauungsorgane  Detox Agent – Koriander

Rosmarin verbenon: unterstützt die Leberfunktion, kurbelt die Fettverbrennung an, wirkt blutreinigend, vitalisierend, ausgleichend, hilft das richtige Maß zu finden Die perfekte Welle – Rosmarin verbenon

Rosmarin cineol: atemstimulierend, entgiftet die Lunge, belebend, kreislaufanregend, hebt den Blutdruck, wachmachend, steigert das Durchhaltevermögen

Wacholder: durchblutungsfördernd, stabilisierend, unterstützt bei psychischer Bewältigung von Detox-Prozessen, Verarbeitung negativer Gefühlszustände Wächter der Nacht – Wacholder

Lavendel: hilft bei Unruhezuständen, Kopfschmerzen und bringt den Lymphfluss in Gang, unterstützt die Hautfunktion,  schlaffördernd und entspannend Blue Angel – Lavendel (Berg-)

Angelikawurzel: immunstärkend, blutreinigend, belebend, herzstärkend, durchblutungsfördernd, innerlich aufrichtend, angstlösend, psychisch stabilisierend Krieger des Lichts – Angelikawurzel

Bevor man sich für eine Fastenkur entscheidet, sollte man mit seinem Hausarzt Rücksprache halten, ob diese Methode für einen selbst geeignet ist. Außerdem ist es empfehlenswert, sich an einem strukturierten Leitfaden zu orientieren, da vor und nach dem eigentlichen Fasten Entlastungs- und Aufbautage und insgesamt eine gewisse Planung nötig ist.

Buchtipps:

Wie neugeboren durch Fasten, Dr. med. Hellmut Lützner

Säure-Basen-Balance, Prof. Dr. Jürgen Vormann

Das Säure-Basen-Kochbuch, Monika Lohmann

Fortsetzung folgt….Detox – Aroma-Rezepte für die Fastenzeit

Hoffnungsträger – Riesentanne

21 Feb

Groß und nach allen Seiten hin expandierend spendet der Duft der Riesentanne großzügig seine nadel-grüne Kraft.

Es riecht frisch, hell, dennoch weich und vor allem nach Hoffnung.

Innerlich fühlt sich der Duft an, als würde moosgrüner Samt in flüssiger Form durch den Körper gleiten.

Während ich den Duft weiter einatme, richte ich mich immer mehr auf, werde groß und größer und wachse. Mit dem Wachstum kommt das Gefühl der Großzügigkeit und der Gewissheit.

Das Wissen darum, sich weiter zu entwickeln und voranzuschreiten ist besonders in Lebensabschnitten wichtig, in denen einem die Bestätigung der eigenen Fähigkeiten von außen durch Erfolgserlebnisse oder verbales Feedback entweder gänzlich fehlt oder keine Bedeutung mehr zu haben scheint.

Für jeden Menschen kommt einmal der Tag, an dem nur er sich die Hoffnung schenken kann, die er zum weitermachen braucht.

Doch Fehlschläge und  Frustrationen lassen den Menschen psychisch und körperlich in sich zusammen sacken, machen klein, unbeweglich und ängstlich.

Der Duft der Riesentanne strömt tief ins Innere ein und legt eine der wertvollsten Ressourcen frei, die unheimliche Kräfte mobilisieren, die Willenskraft aktivieren und sogar über Leben und Tod entscheiden kann – die Hoffnung.

Dies ist ein Gefühl, das den Menschen antreibt und ihn daran hindert, kampflos aufzugeben. Es  ermöglicht eine Neubewertung der aktuellen Situation.

Hoffnung führt dazu, die Dinge  positiv zu sehen, obwohl sie es noch gar nicht sind. Der Mensch erschafft sich also mittels seiner tief verborgenen Kraftreserven die Illusion, dass alles besser werden wird und hält diese so lange aufrecht, bis diese Illusion zur Realität geworden ist. Ohne Hoffnung kann es keine Helden geben.

Der Duft der Riesentanne vermittelt Größe, Vitalität und Standhaftigkeit, führt aber gleichzeitig ganz ruhig und besonnen zur Quelle der eigenen Hoffnung.

Es ist der ideale Begleiter in Situationen, in denen man das Gefühl hat, sich nicht aus eigener Kraft aus der Enge, der Kleinheit, der Kraftlosigkeit oder der Ohnmacht befreien zu können.

Die Riesentanne mit ihrem wunderbar waldigen Aroma ist dein Hoffnungsträger, so lange, bis du es selbst (wieder) kannst!

Affirmation: Meine Hoffnung ist groß und weit! Meine Hoffnung trägt mich weiter!

Duft: Abies grandis, Frankreich

Verwendeter Pflanzenteil: Zweige

Gewinnung: Destillation

Detox Agent – Koriander

17 Jan

Heiß und fettig – und davon viel zu viel. Ein schädlicher Einfluss hat dich erwischt, du hast einen Brocken zu verdauen, der dir schwer im Magen liegt. Es sind Dinge in dich hinein geraten, die dir übel zusetzen, sei es über die Nahrung oder  im zwischenmenschlichen Bereich, dann ist der Koriander genau der richtige Detox Partner.

Sein Motto ist nämlich ganz einfach und bodenständig. Ärmel hoch krempeln, raus mit der Sch…. und das am besten sofort.

Entgiftung tut immer gut und führt zur Leichtigkeit des Körpers und zur Freiheit des Geistes. Koriander leitet Gifte und Rückstände sehr effektiv auf allen Ebenen der menschlichen Existenz aus.

Vom Schwermetall, über die Bakterie bis hin zu Ekelgefühlen und biographischem Abfall: Koriander steckt sie alle in den Sack und setzt sie vor die Tür.

Der Korianderduft raubt nach neueren Ergebnissen selbst antibiotikaresistenten Bakterienstämmen den Atem und zerstört die Zellmembran der Bakterie, was schließlich im Handumdrehen zum Zelltod führt. Daher kommt das Korianderöl auch zur Ausleitung toxischer Keime bei Lebensmittelvergiftungen zur Anwendung.

Obwohl als sekundäre Wirkung der Geist klar wird und das Herz zentriert und leicht ist die große Stärke dieses Duftes die gründliche Reinigung des Körpers durch die Ausscheidung von Giftstoffen über den Darm und die Haut.

Koriander eignet sich hervorragend als Begleitung zu einer Ernährungsumstellung oder einer Fastenkur, da das ätherische Öl die Tätigkeit der Darmflora positiv unterstützt.

Koriander ist ein Verjüngungsmittel und unterstützt den Körper in allen seinen verdauenden und ausscheidenden Tätigkeiten. Wenn der Körper sich regenerieren und verjüngen kann, so führt dies zu mehr Vitalität, Tatkraft und Lebensfreude.

Müdigkeit, Niedergeschlagenheit, Schlafstörungen, Stimmungs-schwankungen oder Melancholie und Depressionen haben häufig einen überforderten, verschlackten Körper als Ursache, der nicht mehr mit dem Abbau von Toxinen fertig wird.

Mens sana in corpore sano.   Juvenal

(ein gesunder Geist in einem gesunden Körper)

Der Korianderduft lenkt die Aufmerksamkeit auf den Körper und die Arbeit, die er täglich für uns leistet. Wenn du dich durch den Koriander angezogen fühlst, ist es wahrscheinlich an der Zeit, den Körper durch bewusste Entgiftungsmaßnahmen zu entlasten.

Affirmation: „Ich werfe allen Ballast von Bord!“ „Mein Körper ist leicht und frei!“

Duft: Coriandrum sativum, Frankreich

Verwendeter Pflanzenteil: Samen

Gewinnung: Destillation

Düfte auf dem heißen Stein – Ätherische Öle für die Sauna

9 Nov

Girls from Dalarna in the sauna, Anders Zorn, 1906

Das Saunieren reinigt den Körper, verbessert das Hautbild, stärkt das Immunsystem, fördert die Durchblutung, lockert die Muskulatur, härtet ab, wirkt ausgleichend auf das vegetative Nervensystem, steigert das persönliche Wohlbefinden, verbessert das eigene Körpergefühl und streichelt die Seele.

Für viele Sauna-Fans ist die Aufgusszeremonie der – im wahrsten Sinn des Wortes – heiß ersehnte Höhepunkt eines Saunaganges.

Um die Luftfeuchtigkeit in der Sauna und damit die gefühlte Temperatur zu erhöhen, gießt der Saunameister oder die Saunameisterin mit einer Schöpfkelle Wasser auf die heißen Lavasteine.

Dann steigt feierlich der Wasserdampf (finnisch Löyly, sprich: löülü) in der Sauna auf.  Mit dem sogenannten Wacheltuch wird der Dampf durch Fecheln und propellerartiges Aufwirbeln der Luft in der Sauna verteilt und man kommt mächtig ins Schwitzen. Nach drei Durchgängen ist die Zeremonie beendet und wenn der Aufguss zur Zufriedenheit der Saunagäste war, bekommt der Saunameister zum Schluss einen kleinen Applaus.

Düfte für die Aroma-Sauna

Natürliche ätherische Öle können den Saunabesuch zu einem einzigartigen Dufterlebnis machen und darüber hinaus verschiedene Wirkungen des Saunierens positiv verstärken und unterstützen:

Atemstimulierende Düfte: Eukalyptus (E. globulus, E. radiata), Cajeput, Rosmarin cineol, Riesentanne, Weißtanne, Pfefferminze, Nanaminze,  Kardamom, Myrte türkisch, Latschenkiefer, Waldkiefer (Pinus sylvestris)

Immunstimulierende Düfte: Speiklavendel (L. spica), Thymian linalool, Lorbeer, Rhododendron, Palmarosa, Orange

Detox-Düfte: Grapefruit, Zitrone, Limette, Rosmarin verbenon, Lavendel (L. angustifolia), Wacholderbeere, Lemongras

Stimmungsaufhellende Düfte: Bergamotte, Orange, Mandarine, Rosengeranie, Palmarosa, Ingwer, Zitroneneukalyptus (E. citriodora), Zitronenverbene (Lippia citriodora)

Beruhigende Düfte zum Relaxen: Lavendel (L. angustifolia), Sandelholz, Zeder, Petit Grain, Neroli, Muskatellersalbei (S. sclarea), Ylang Ylang, Bergamottminze (Mentha citrata), Benzoe Siam

Der Aroma-Aufguss

Die Eigenherstellung von duftenden Sauna-Aufgüssen mit ätherischen Ölen ist babyleicht.

Allerdings sollten unbedingt – wie in der Aromatherapie selbstverständlich – naturreine ätherische Öle verwendet werden und keinesfalls synthetische Parfümöle. Auch würde ich gutes Quellwasser dem Leitungswasser vorziehen.

Reine ätherische Öle sind Naturprodukte. Der menschliche Körper kann daher die Inhaltsstoffe ätherischer Öle komplett aufschlüsseln, verarbeiten und deren Heilimpulse aufnehmen, während künstliche Duftöle vom menschlichen Immunsystem als Fremdkörper wahrgenommen werden und keinerlei therapeutische Eigenschaften haben – im Gegenteil.

Der Aroma-Saunaaufguss ist eine sehr intensive Aroma-Anwendung, da die ätherischen Öle über die geöffneten Poren der gesamten Körperhaut und über die Lunge in den Körper eindringen. Durch die erhöhte Körpertemperatur, den beschleunigten Kreislauf und Stoffwechsel werden die Inhaltsstoffe ätherischer Öle schneller metabolisiert als normal.

Tun Sie sich daher den Gefallen und investieren Sie in qualitativ hochwertige naturreine ätherische Öle anstatt die deutlich günstigeren und meiner Meinung nach gesundheitsschädlichen Saunaaufgüsse mit synthetischen Parfümölen zu verwenden.

Grundrezept Aroma-Aufguss

Geben Sie auf 1 Liter Quellwasser 6-8 Tropfen ätherisches Öl. Fertig.

Da sich ätherische Öle nicht mit Wasser mischen, sollte unmittelbar vor dem Aufguss die Mischung mit der Schöpfkelle gut verwirbelt werden, damit sich die ätherischen Öle gut verteilen.

Warnhinweis: niemals das ätherische Öl pur in konzentrierter Form aus dem Fläschchen auf die heißen Steine träufeln, da ätherische Öle entzündlich sind und somit Brandgefahr besteht.

Weitere Aroma-Rezepte für die Sauna.

Wissenswertes rund um das Thema Sauna

König der Wahrheit – Basilikum

31 Mai

Der Traum ist der Königsweg zur Seele. Die Tore zur Traumwelt stehen jedoch nicht jederzeit offen. Der Duft von Basilikum ist der Schlüssel zu einem Bewusstseinszustand, der normalerweise von Abwehrmecha-nismen der Psyche kontrolliert wird.

Der Duft führt nach innen und lenkt die Aufmerksamkeit direkt auf die Bauchgegend, wo sich das Sonnen-geflecht mit seinem Energiezentrum dem Solarplexus befindet. Eine Reise zum Mittelpunkt des Körpers, zum eigenen Bauchgefühl, zu der Welt, in der man Zugriff auf die eigene Wahrheit hat, direkt aber auch ungeschönt.

Denn, was im Bauchhirn als Tatsache feststeht kommt in unserem Bewusstsein meist nur noch als vage Ahnung an. Die Kraft der Intuition und die damit verbundene Entscheidungsgewalt wird einem wieder vollkommen bewusst und vor allem kann man lernen sich ihrer zu bedienen. Die feinen Antennen werden wieder aktiviert und die Sensibilität für Wahrheit, Echtheit und Authentizität nimmt deutlich zu.

Die Basilikumerfahrung kann sehr inspirierend sein, denn sie zeigt dem Bewusstsein Themen auf, die die eigene Aufrichtigkeit, die Authentizität, die eigenen Ideale betreffen. Im weiteren Sinne geht es um das Übereinbringen des idealisierten Selbst mit dem gelebten Selbst.

Der Basilikumduft spricht sehr ich-nahe Themen an. Die eigene Wahrheit unter die Lupe zu nehmen, wirft oft existenzielle Fragen auf und stimmt ernsthaft. Unter Umständen kann Basilikum ein flaues Gefühl im Magen hervorrufen, falls man sich von der eigenen Wahrheit, dem eigenen Selbstbild zu weit entfernt hat oder falls dieses fremdbestimmt ist.

Auch wenn es in meinen Augen die absolute für jeden gültige Wahrheit nicht gibt, so gibt es doch für jeden einzelnen Menschen eine persönliche individuelle Wahrheit, mit der man im Idealfall gut leben kann.

Dissonanzen zwischen Idealvorstellung und Wirklichkeit müssen in einer Lösung münden, andernfalls werden sie aus ökonomischen Gründen von der Psyche verstaut und für später aufgehoben. Oftmals werden diese mit dem eigenen Ich nicht zu vereinbarenden Inhalte dann zum Geheimnis. Das Verstecken und Verbergen führt dazu, dass sich die betreffende Person von ihrem Wesenskern entfernt.

Die fehlende Integration dieser Inhalte macht sie zu Sperrmüll, der sich im Bauchraum als unverarbeitete und unverdaute Körpererinnerung ablagert.

Das außerordentlich heilende Moment und der große Verdienst von Basilikum ist es, diese unverdauten Brocken aufzuspüren und sie sichtbar zu machen, um sie damit unschädlich zu machen. Basilikum hilft also all das zu verdauen, was einem über kurz oder lang sprichwörtlich im Magen liegen geblieben ist. Auf diese Art von Entgiftung und Entlastung des Organismus führe ich die stark angstlösende Wirkung des Duftes zurück.

Basilikum fördert einen von Träumen bevölkerten Heilschlaf. Wer das Gefühl hat, sich von sich selbst entfernt zu haben oder wer meint, sich selbst nicht mehr im Spiegel ansehen zu können, dem rate ich gemeinsam mit Basilikum eine Lösung zu erträumen.

Affirmation: Ich betrete den Königsweg zu meinem wahren Selbst!

Duft: Ocimum basilicum, Ägypten

Verwendeter Pflanzenteil: Kraut

Gewinnung: Destillation

Das Körperelixier – Champaca

19 Mai

Wahre Schönheit kommt von innen. Ein prominenter Satz, den man auch des Öfteren in den Hochglanz-Magazinen für Mode und Lifestyle findet. Auf der nächsten Seite kommt dann die Frühjahrskur, um die lästigen Pfunde für die Bikini-Mode auf der übernächsten Seite loszuwerden. Und ganz hinten bei den Kochrezepten mit dem Frankreich-Special kann man dann Petit Fours, Cannelés, Paris-Brests, Eclairs und andere Sauereien nachbacken, damit man für die Diät in der kommenden Ausgabe wieder ein paar Pfunde mehr auf den Hüften hat.

Die Kartographie des Körpers und die Vermessung diverser Umfänge hat zu einem entseelten und ferngesteuerten Körperbild samt gewinnbringender Vermarktung geführt. Im schlimmsten Fall wird der Körper als eine Hülle wahrgenommen, in der man eben steckt und die man eines Tages wieder verlassen wird. Der entseelte Körper als Einkaufstüte, in die man dann sein Selbstbild steckt? Muss nicht sein…

Mit dem Duft von Champaca erlebe ich eine besonders erfüllende Vitalität. Mein ganzer Körper fühlt sich mit einem Mal sehr lebendig und begehrenswert an. Man möchte sich gleich etwas Gutes tun und den Körper mit pflegenden, hoch energetischen Substanzen versorgen. Die innere Schönheit wird ganz deutlich als Leuchten und Strahlen spürbar und damit geht die selbstverständliche Akzeptanz und Aufmerksamkeit einher, die den Körper erst zu dem macht, was er ist – Wohnstatt und Tempel auf Erden, Erzeuger und Träger der Lebensenergie, die wir tagtäglich wieder ausgeben. Der Körper ist nicht getrennt vom eigenen Wesen sondern ein Teil der eigenen Identität.

Dieser Duft steht für ein selbstbestimmtes Körpergefühl. Der Fremdkörper wird zum Freundkörper egal in welchem Zustand sich der Körper gerade befinden mag. Und dieses „Sich-Selbst-Mögen“ ist die Grundvoraussetzung, sich mit dem eigenen Körper-Ich konstruktiv auseinanderzusetzen. Die Bedürfnisse des Körper-Ichs können gehört werden und somit kann Veränderung in einem liebevollen Prozess stattfinden. Der Körper gibt deutliche Zeichen, wenn er aus dem Gleichgewicht geraten ist und macht sogar konstruktive Vorschläge wie das Problem zu beheben ist.

Oft muss der Körper aber alle Lasten allein tragen. Von Kopf und Herz abgespaltene Gefühle, Erinnerungen, Gewohnheiten und Traumata können die Signale des Ungleichgewichts im Körper unterdrücken und dort ein zerstörerisches Eigenleben führen. Denn auch der Körper hat ein Gedächtnis.

Champaca ist eine Wohltat für alle, die mit ihrem Körper unzufrieden sind, die ihren Körper nicht gut wahrnehmen können oder die sich eine Körperrealität erschaffen haben, die sich vom natürlichen Körpergefühl entfernt hat.

Ganz tief im Inneren kennt jeder Mensch im Einklang mit Seele und Herz seinen individuellen idealen Körperzustand als Basis für die größtmögliche Lebensfreude, für Wohlbefinden und Zufriedenheit. Es ist  das freundliche, lächelnde und begehrenswerte Leuchten des Körpers, das wir Charisma nennen.

Affirmation: „Mein Körper – mein(e) Freund(in)!“

Duft: Michelia champaca, Indien

Verwendeter Pflanzenteil: Blüte

Gewinnung: Ölextraktion

Beltane – Fest der strahlenden Sonne

30 Apr

Der Winter und die dunkle Jahreszeit sind vorbei. Nun kommt der Sommer mit seinem herrlichen Licht. Im keltischen Kalender markiert der 1. Mai den Beginn des Sommerhalbjahres. In der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai wurde die Ankunft des Lichtes mit einem Feuerfest gefeiert. Mit dem Licht wurde auch der Neubeginn begrüßt und ein Fest der Lebensfreude, der Fruchtbarkeit, der Kreativität und neuen frischen Energie gefeiert. Die aktive Zeit des Wachstums wurde begrüßt und Altes und Verbrauchtes hinter sich gelassen. Zu diesem Festtag gab und gibt es Maifeuer, Maibäume als Symbol des Lebensbaums und den auch heute noch bekannten Tanz in den Mai.

Den Aspekten der Fruchtbarkeit und der Vereinigung von Gott und Göttin galt besonderes Augenmerk.  Besonders verehrt wurde die Entstehung neuen Lebens. So blieb es natürlich auch nicht aus, die guten(Natur-) Geister herbei zu rufen und sie um Unterstützung für das nächste (Ernte-) Jahr zu bitten.

Passende Düfte für die heutigen Feierlichkeiten:

Rose – sie steht für die kosmische, hingebungsvolle Liebe und unterstützt die mystische Einheit

Angelikawurzel – Träger des Lichts, durchbricht die Dunkelheit, gleichzeitig  stärkt  die Erdverbundenheit die Lebenskraft

Zur Feier des Tages habe ich dieses alte keltische Gebet, das als „Sankt Patricks Brustplatte“ oder „der Schrei des Hirsches“ bekannt ist, herausgesucht:

Ich erhebe mich heute
Durch die Kraft des Himmels:
Licht der Sonne,
Strahlen des Mondes,
Herrlichkeit des Feuers,
Geschwindigkeit des Blitzes,
Schnelligkeit des Windes,
Tiefe der See,
Festigkeit der Erde,
Härte von Fels.
Ich erhebe mich heute
Durch Gottes Macht, mich zu führen.

Aus „Anam Cara“ von John O’Donohue

Ich wünsche allen ein schönes Beltane-Fest, bei uns auch bekannt als Walpurgisnacht!

Tanzt was das Zeug hält…dem Sommer entgegen!

Lesenswerter Link zu Beltane sowie weiteren keltischen Festtagen:

http://www.jahreskreis.info/files/beltane.html

Die Muse – Muskatellersalbei

26 Apr

Sie ist die Wunderbare, die Wandelbare, Paradiesvogel und Derwisch im drehenden, wirbelnden Tanz um sich selbst. Sie erfindet sich stets neu und bleibt doch in ihrer Mitte, es scheint als käme alle Wandlung aus der eigenen Mitte heraus und nur von da.

Sie ist die Prinzessin des Neubeginns, der Veränderung, des Betretens neuer Pfade. Manchmal fehlt nur ein kleiner Anstoß, eine verrückte Idee zum Umdenken und Andersmachen, manchmal müssen erst die Kraftreserven aufgefüllt werden bis die eigenen Grenzen überschritten werden können. Muskatellersalbei leistet Beistand auf jeder Position der Veränderungsskala – wohl wissend dass ohne innere Kraft keine Veränderung möglich ist und schon gar nicht andauern kann.

Jedes Bedürfnis nach Kraft und Ruhe wird erfüllt und ehe man es sich versieht ist man selbst dabei, bereits die ersten zaghaften Tanzschritte auszuführen im großen Tanz der verpassten und noch kommenden Möglichkeiten. Sie ist die Muse, sie leistet erste Hilfe für die eigenen Ideen und Wünsche, gibt Vertrauen und Mut und öffnet die Tore der Intuition.

Der erste Schritt ist meistens der schwerste, wenn es darum geht, sich etwas zu trauen und die ausgetrampelten Pfade zu verlassen. Loslassen ohne aufzugeben, den eigenen Freigeist aus seinem Schlaf wecken oder ihm im Schlaf begegnen. Scheinbar Widersprüchliches findet zusammen, die Essenz der eigenen Kreativität wird spürbar und genau dieses Gefühl lässt einen all die Argumente vergessen, die man sich fein säuberlich zurecht gelegt hatte. Warum es nicht geht, was vernünftig ist, was das Beste ist.

Das Unmögliche ist oft das Menschenmögliche, wovor man sich fürchtet. Schon vernehme ich ein leises Flüstern: „Komm mit, lass los! Lass uns tanzen! Das, wovor du dich fürchtest, wird wahrscheinlich nie eintreten!“

Manchmal sind es die kleinen mühevollen ersten Schritte, die den Eintritt in ein neues Universum bedeuten. Das Wissen um die eigenen Möglichkeiten kommt aus tiefstem Herzen. Lebe einfach und zögere nicht, hadere nicht mit dem Schicksal. In jedem Menschen steckt schöpferisches Potenzial, die Freude am Erschaffen und Erfinden – warum nicht sich selbst? Immer wieder neu.

Affirmation: „Ich erfinde mich neu!“

Duft: Salvia sclarea, Italien

Verwendeter Pflanzenteil: Kraut

Gewinnung: Destillation

Sonne im Herzen – Safran Attar

17 Jul

An diesem heftigen Gewittertag ist folgender Duft zu mir gelangt:

Dieser Duft schafft Verbindung und das auf eine ganz zuverlässige ruhige und unspektakuläre Art. Wohliges Ankommen im eigenen Körper und Entspannung der Körpermitte, des Bauchraums, des eigenen Zentrums. Dieser Duft erinnert mich an Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang, die Farben ocker, gelb, orange und ein warmes Gefühl steigen in mir auf.
Die Reise geht weiter zum Mittelpunkt meines Herzens, je weiter ich komme um so wärmer wird es, wie bei der Reise zum Mittelpunkt der Erde von Jules Verne. Im Zentrum herrscht absolute Stille, angenehme und oft ersehnte Ruhe des Herzens ist mit diesem Duft ganz leicht zu erfahren – eine Selbstverständlichkeit.
Die warme Stille lädt ein zu Kontemplation, Einkehr, Einsicht, da sein.
Mich beeindruckt die Bescheidenheit und die Einfachheit des Duftes – ja, alles ist im Grunde ganz einfach – ich atme, ich lebe, ich bin, mein Herz schlägt und ich spüre das Leben in meinen Adern und das Glück in meinem Herzen. Eine Quelle für zuverlässige Ruhe und Einkehr – Stille.

Affirmation: Ich kehre heim! Mein Herz ist warm und weich! 

Duft: Safran Attar Santalum album/ Crocus sativus Indien
Verwendete Pflanzenteile: Holz/Narbe
Gewinnung: Destillation

%d Bloggern gefällt das: