Archiv | Selbstakzeptanz RSS feed for this section

Düfte am Arbeitsplatz – Sommer Special

17 Jul

IMG_0309Es ist Sommer, die Laune ist gut, die Getränke sind schon kühl gestellt und voller Vorfreude denken wir an den Feierabend, an eine laue Sommernacht, in der man noch lange draußen sitzen kann und die freie Zeit genießen kann.

Jedoch verbringen viele Leute die meiste Zeit des Tages in der Arbeit. Einige denken nach Feierabend noch immer an die Aufgaben, die sie zu erledigen haben und für andere ist das Arbeitsleben gleichzeitig der Mittelpunkt des Lebens.

Warum sollte man sich also das Leben im Büro nicht etwas schöner machen?

Ätherische Öle können in vielfältiger Weise hilfreich sein. Daher ist im Aroma Journal nun eine ganze Artikelreihe als Sommer Special vorgesehen und zwar mit folgenden Themen:

  • Die richtige Arbeitsatmosphäre schaffen – bewährte Düfte und Duftmischungen für verschiedene Stimmungslagen vor Arbeitsantritt
  • Mach mal ne Pause – Düfte für die Mittagspause, Power-Nap und Tiefenentspannung
  • Hitzefrei im Büro – Kleine Duftanwendungen für zwischendurch, die für Abkühlung sorgen
  • Düfte für konzentriertes Arbeiten
  • Digital Detox – den Kopf frei kriegen
  • Kommunikation am Arbeitsplatz – Düfte für Besprechungen, Diskussionsrunden und Brainstorming
  • Start in den Feierabend –  Kleine Duftrituale zum Abschalten
  • Mobbing und Stress am Arbeitsplatz – wie man mit Düften bei sich selbst bleibt
  • Frei vor Publikum sprechen – Duftanwendungen für Präsentation, Prüfungen und wichtige Gespräche

Die Artikel werden in den nächsten Wochen nach und nach im Aroma Journal zu lesen sein.

Advertisements

Die Freiwillige – Palmarosa

23 Dez

Es gibt Menschen, die reden viel und tun wenig und andere, die tun viel und reden wenig darüber.

Auf der ganzen Welt verschenken täglich Men-schen ihre Energie und Zeit, um etwas Gutes für andere zu tun. Die stille Freude und Dankbarkeit ist ihnen Motivation genug.

Palmarosa ist der Inbegriff der freiwilligen Helferin, wenig beachtet vollbringt sie Heldentaten. Sie ist eine Heldin des Alltags im einfachen Gewand.  Sie ist zuverlässig, tatkräftig, effektiv und dabei so gewinnend freundlich, charmant und einfühlsam, dass man sich nur allzu gerne von ihr helfen lässt.

Das Geheimnis des Duftes liegt in seinem Fundament aus fließender Energie, der Beständigkeit des Wandels. Palmarosa ist leicht, hell, klar und blumig und erneuert sich immer wieder selbst. Im kontinuierlichen Prozess der Regeneration entsteht eine tiefe Form reiner, beinahe jungfräulicher Stabilität und ewiger Jugend. Die Kraft der Palmarosa ist frisch, die Energie immer neu, der Austausch von alt und neu in ständiger Bewegung.

Palmarosa ist eine Frei-Willige und  hautnah als unabhängige Dienerin zum Wohl der ihr Anvertrauten im Einsatz. Sie zelebriert die Nächstenliebe als hohe Kunst des Selbstbewusstseins.

Sie profiliert sich nicht selbst, um mit ihren guten Taten anderen zu gefallen (Stichwort Charity). Genauso wenig ist sie eine Märtyrerin, die sich für andere aufopfert und so Scham und Schuldgefühle im Gegenüber auslöst. Und sie verlangt vor allem keine Gegenleistung.

Palmarosa fördert den menschlichen (Haut-) Kontakt, sorgt für freundlichen und wohlwollenden Umgang und lässt über das zentrale Thema der Hilfeleistung und Hilfestellung  nachdenken. Auch die Kehrseite der Medaille kann mit Palmarosa aktuell werden, nämlich Überforderung, Selbstschädigung, Ausbeutung oder die Sucht zu Helfen (Helfersyndrom).

Damit man in seiner Kraft bleibt, muss man sich als Helfer ohne schlechtes Gewissen abgrenzen können. Das Auftanken der eigenen Ressourcen kann man als notwendigen Akt der Wartung betrachten. Nur wer voll bei sich und energiegeladen ist, kann authentisch Hilfe leisten.

„If you must say yes, say it with an open heart. If you must say no, say it without fear.“ Paulo Coelho

Palmarosa hilft, sich seiner Grenzen und Möglichkeiten bewusst zu werden und zu lernen, sich die Kraft zur Hilfeleistung einzuteilen, um dann mit offenen Armen und frohen Mutes seine reine Energie an andere zu verschenken.

Und das kann so einfach sein. Schon so manche spontane Umarmung, so manch nettes Wort oder ehrlich gemeintes Kompliment  hat einem (fremden) Menschen den Tag oder vielleicht sogar das Leben gerettet!

http://www.freehugscampaign.org/

Affirmation: „Ich umarme die Welt und lasse mich von ihr in die Arme schließen!“

Duft: Cymbopogon martinii, Nepal

Verwendeter Pflanzenteil: Blätter

Gewinnung: Destillation

Everybody’s Darling – Orange

19 Nov

Den Duft der Orange könnte ich stundenlang inhalieren und da bin ich sicher nicht die Einzige. Die Dufterfahrung ist auffordernd, warm, fruchtig, wie flüssiger Sonnenschein, jedoch von kurzer Dauer.

Kein anderer Duft stößt auf so große Akzeptanz. Die Orange ist Everybody’s Darling.

Kein Wunder, denn der Orangenduft transportiert ein elementares Lebensgefühl, hinter dem wohl alle her sind und für das Unternehmen bereit sind, Milliarden von Euro  für Werbung auszugeben.

Mit einer großen Welle aus Glücksgefühlen den Lebenshunger stillen, die Sehnsucht nach Wohlbefinden erfüllen, die schönen Dinge im Leben genießen und für einen kurzen Zeitraum alles, was nicht in das Positiv-Konzept der Orange passt, integral aus dem Bewusstsein löschen.

Viel Lachen,  die Sonne im Herzen, mal ausgelassen, mal innerlich glühend vor Genuss. Das Leben ist jetzt, es ist ein riesen Fest, also stürze ich mich hinein!

Die primären Themen der Orange sind die Lebensfreude, der Lebensgenuss, der Optimismus und die Lebenslust sowie die Süße des Lebens. Das Motto der Orange könnte lauten „Lebe lieber…“

Eigentlich ist es alles ganz einfach: Man freut sich im gegenwärtigen Augenblick, dass es ihn gibt, genießt ihn in vollen Zügen, man liebt sich selbst, man liebt die Liebsten, man liebt das Leben und hat Lust darauf, schöne Dinge zu erleben. Und all das geschieht ganz natürlich aus dem eigenen tiefsten Wesenskern heraus.

Und wenn nicht? Was wenn es nicht so recht gelingt, dieses Lebensgefühl zu empfinden, wenn es schwer fällt,  sich etwas zu gönnen oder man es nicht erträgt, dass Glücksmomente flüchtig sind wie die Düfte selbst? Was wenn die Lebensumstände einen gerade so überhaupt nicht zum Lachen bringen?

Für jemanden, der ständig mit Sorgen beschäftigt ist oder langfristig mit einer schwierigen Lebenssituation konfrontiert ist, kann der Orangenduft für ein paar Stunden eine Oase der guten Laune schaffen und den Betreffenden mit der sonnigen Smiley-Energie versorgen und voll aufladen.

Stark belastete oder trauernde Menschen kann der Orangenduft mit seiner guten Laune auch irritieren, da sie den Duft als unangemessen fröhlich für ihre individuelle Situation empfinden.

Die Grundenergie der Orange ist rund, gebend, füllend, strömend und aufrichtig gut. Sie nimmt nichts weg und löst auch die vorhandenen Probleme nicht. Es geht hier weniger um Trost oder Fürsorge, sondern mehr um das archaische, frühkindliche Schema der unmittelbaren Befriedigung von Bedürfnissen und um das Stillen von Lebenshunger und Sehnsucht.

Schnell geschieht es, dass materielle Platzhalter die eigenen Glückslücken auffüllen. Hier kann die Orange behilflich sein, das akute Verlangen zu besänftigen und die bittere Not des „Ich-will-haben“ (Craving) zu lindern.

Durch den Duft werden aber auch die Grundvoraussetzungen für einen liebevollen Umgang mit sich selbst geschaffen. Die Orange stärkt das Gefühl für sich selbst und den eigenen Körper und harmonisiert den Selbstwert und die Genussfähigkeit eines Menschen.

Die Orange ist der Inbegriff der positiven Schwingung und ist für jedes Gemüt ein Zugewinn. Sie öffnet ein Zeitfenster der Sorglosigkeit von einigen Stunden, ob zur Rehabilitation oder zum Akku-Auladen – man bekommt immer etwas geschenkt.

Affirmation: „Sing und schwing das Bein, lass die Sorgen Sorgen sein!“

Duft: Citrus sinensis, Italien

Verwendeter Pflanzenteil: Schalen

Gewinnung: Kaltpressung

Flower Power – Ylang Ylang komplett

31 Jul

Dieser Duft besitzt eine charakter-istische Süße, die nicht zerfließt oder sich sofort im Raum verströmt, sondern kompakt und zielgerichtet ins Körperinnere bis tief in den Unterleib und  in den Hüftbereich auf Höhe des Sakralchakras geleitet wird.

Wie auf Knopfdruck setzt eine tiefe körperliche Entspannung ein, meine Augenlider werden schwer und meine Aufmerksamkeit wird sirenenhaft durch den Ruf des Duftes nach unten gezogen.

Ganz erfüllt vom Duft der Blume der Blumen spüre ich wie sich inmitten meiner tranceartigen Entspannung ein bunter Wirbel langsam und rhythmisch zu drehen beginnt. Während mein analytisches Bewusstsein ausgeschaltet ist, sammelt sich die Blütenkraft und dreht sich im bunten Reigen schneller bis sich ein Rad aus orangen, roten, rosa und lila Blüten daraus formt, um kurz darauf wieder zu einem großen bunten Blütenstrom zu verschmelzen.

Für einen Moment ist die Kraft dieser wunderbaren Blüte auf dem Höhepunkt ihrer Existenz spürbar, erfüllt mit der Kraft der charismatischen, strahlenden Schönheit. Das intensive Erleben des Erblühens ist ein einzigartiger Genuss.

Es ist so als stünde man im Zentrum der Blüte und würde sich mit jedem Blätterschlag der aufgehenden Blüte mit weit ausgebreiteten Armen vergnügt  im Kreis drehen.

Es ist deutlich spürbar, dass der Duft von Ylang Ylang versucht, eine freie Entfaltung der Emotionen zu gewährleisten und den Weg vom Herzen nach außen so weit wie möglich zu verkürzen. Die ganze Ausstrahlung wird weich, anziehend und farbenfroh.

Dies ist ein wunderbarer Duft zum Runterkommen und Relaxen, zum Beispiel nach einem Tag voller Missgeschicke, nach dem Empfang einer schlechten Nachricht oder wenn einen einmal die ganze Welt gern haben kann!

Die Kraft dieses Duftes verwandelt die Innenwelt im Nu in ein Meer aus Blüten und  dient so als Anti-Blockiersystem für innere und äußere Stressoren.

Wer sich auf einer tieferen Ebene auf den Duft einlassen möchte, kann den eigenen Bezug zu Themen wie Selbstentfaltung, Charisma, Phantasie, Leidenschaft und das freie Fließen der Emotionen erforschen.

Affirmation: „Ich entfalte mich zu voller Blüte!“

Duft: Cananga odorata, Madagaskar

Verwendeter Pflanzenteil: Blüten

Gewinnung: Destillation

Fire walk with me – Ingwer

4 Jul

Das Feuer von Ingwer ist faszinierend und dyna-misch und birgt jene lodernde Kraft, die den Herzschlag für ein bevor-stehendes Abenteuer in die Höhe treibt.

Zum Aufbruch bereit, vom Feuer meiner gesammelten Kräfte be-gleitet, spüre ich wie ich mich innerlich zu meiner vollen Größe aufrichte. Dies fühlt sich so an, als würde mein inneres Ich über meine reale Körpergröße hinauswachsen so wie Flammen, die aus einem Holzscheit hervorzüngeln.

Ich spüre meinen Lebensmut, Aktivität, Lust auf Leben – ohne Kompromisse. Für diesen Moment bin ich die Hüterin des Feuers,es gehorcht mir, begleitet mich und erfüllt mich mit einer mächtigen Energie und gleichzeitig bin ich das Feuer selbst, brenne und habe mich anstecken lassen. Fire walk with me!

Durch das große Feuer, das Ingwer entfacht, scheint das Selbstbewusstsein zu expandieren und lädt mich zu einem Blick auf mich selbst ein, den ich selbst aus Bescheidenheit wahrscheinlich nicht zugelassen hätte. Alles was ich an mir mag und toll finde, liegt nun vor mir auf dem Präsentierteller wie Leckerbissen, die so appetitlich aussehen, dass man sich am liebsten sofort auf sie stürzen möchte.

Der Duft von Ingwer hat neben einer fruchtig-zitronigen Note auch etwas Scharfes und etwas Erdiges. Diese Noten erinnern mich an die reinigenden, kathartischen und klärenden Kräfte des Feuers. Ingwer ist ja bekannt für seine Fähigkeit, das Immunsystem zu stärken, gerade wenn dieses bereits unter Beschuss geraten ist. Bei Schwäche und mangelnder Spannkraft, bei drohenden Infektionen, bei Antriebslosigkeit, Lustlosigkeit oder Selbstzweifeln würde ich immer zu diesem Duft greifen.

Mit dem Ingwer ist es ist so als hätte man ein Taxi bestellt und vor der Haustür wartet dann eine feuerrote Rakete. Guten Flug!

Affirmation: „Fire walk with me!“ „Mein Selbst expandiert zu seiner wahren Größe!“

Duft: Zingiber officinale, Sri Lanka

Verwendeter Pflanzenteil: Rhizom

Gewinnung: Destillation

Das Körperelixier – Champaca

19 Mai

Wahre Schönheit kommt von innen. Ein prominenter Satz, den man auch des Öfteren in den Hochglanz-Magazinen für Mode und Lifestyle findet. Auf der nächsten Seite kommt dann die Frühjahrskur, um die lästigen Pfunde für die Bikini-Mode auf der übernächsten Seite loszuwerden. Und ganz hinten bei den Kochrezepten mit dem Frankreich-Special kann man dann Petit Fours, Cannelés, Paris-Brests, Eclairs und andere Sauereien nachbacken, damit man für die Diät in der kommenden Ausgabe wieder ein paar Pfunde mehr auf den Hüften hat.

Die Kartographie des Körpers und die Vermessung diverser Umfänge hat zu einem entseelten und ferngesteuerten Körperbild samt gewinnbringender Vermarktung geführt. Im schlimmsten Fall wird der Körper als eine Hülle wahrgenommen, in der man eben steckt und die man eines Tages wieder verlassen wird. Der entseelte Körper als Einkaufstüte, in die man dann sein Selbstbild steckt? Muss nicht sein…

Mit dem Duft von Champaca erlebe ich eine besonders erfüllende Vitalität. Mein ganzer Körper fühlt sich mit einem Mal sehr lebendig und begehrenswert an. Man möchte sich gleich etwas Gutes tun und den Körper mit pflegenden, hoch energetischen Substanzen versorgen. Die innere Schönheit wird ganz deutlich als Leuchten und Strahlen spürbar und damit geht die selbstverständliche Akzeptanz und Aufmerksamkeit einher, die den Körper erst zu dem macht, was er ist – Wohnstatt und Tempel auf Erden, Erzeuger und Träger der Lebensenergie, die wir tagtäglich wieder ausgeben. Der Körper ist nicht getrennt vom eigenen Wesen sondern ein Teil der eigenen Identität.

Dieser Duft steht für ein selbstbestimmtes Körpergefühl. Der Fremdkörper wird zum Freundkörper egal in welchem Zustand sich der Körper gerade befinden mag. Und dieses „Sich-Selbst-Mögen“ ist die Grundvoraussetzung, sich mit dem eigenen Körper-Ich konstruktiv auseinanderzusetzen. Die Bedürfnisse des Körper-Ichs können gehört werden und somit kann Veränderung in einem liebevollen Prozess stattfinden. Der Körper gibt deutliche Zeichen, wenn er aus dem Gleichgewicht geraten ist und macht sogar konstruktive Vorschläge wie das Problem zu beheben ist.

Oft muss der Körper aber alle Lasten allein tragen. Von Kopf und Herz abgespaltene Gefühle, Erinnerungen, Gewohnheiten und Traumata können die Signale des Ungleichgewichts im Körper unterdrücken und dort ein zerstörerisches Eigenleben führen. Denn auch der Körper hat ein Gedächtnis.

Champaca ist eine Wohltat für alle, die mit ihrem Körper unzufrieden sind, die ihren Körper nicht gut wahrnehmen können oder die sich eine Körperrealität erschaffen haben, die sich vom natürlichen Körpergefühl entfernt hat.

Ganz tief im Inneren kennt jeder Mensch im Einklang mit Seele und Herz seinen individuellen idealen Körperzustand als Basis für die größtmögliche Lebensfreude, für Wohlbefinden und Zufriedenheit. Es ist  das freundliche, lächelnde und begehrenswerte Leuchten des Körpers, das wir Charisma nennen.

Affirmation: „Mein Körper – mein(e) Freund(in)!“

Duft: Michelia champaca, Indien

Verwendeter Pflanzenteil: Blüte

Gewinnung: Ölextraktion

Die Königin der Herzen – Rose

16 Mai

Sie ist die Königin der Blumen, Sinnbild der Mystik, die Anmutige, die Schöne, die Erblühende.

In ihrer Art, sich zu entfalten, zu erblühen, sich zu verströmen, sich hinzugeben, sich zu ver-ausgaben, ist sie kom-promisslos einzigartig.

Als Königin der Herzen hat sie die weichen Herzen stark gemacht und die harten Herzen weich. Bisher hat sie noch jedes Herz geöffnet.

Ihr Thema ist die Liebe als Grundmotiv jeglichen menschlichen Empfindens und Handelns.

Der Duft der Rose vermag es, die Angst vor Enttäuschung und Verletzung zu neutralisieren und eine wahre Öffnung des Herzens herbei zu führen. Die Liebe braucht keinen Grund und kein Hindernis, sie ist einfach.

Die Rose in voller Blüte verströmt ihren Duft als gäbe es kein Morgen. Ihre Botschaft lautet daher: „Liebe als wäre es dein letzter Tag!“ Die Liebe zu sich selbst und anderen ist der Grundbaustein der menschlichen Existenz. Lieben kostet nichts und jeder kann es von Natur aus.

Begleitet vom Duft der Rose ist schon so manches komplizierte Gerüst aus Verdrängung, Selbstschutz und falschem Stolz in sich zusammen gestürzt. Das Konstrukt der Liebe oder was man dafür gehalten hat wird ersetzt durch das einfache wahre Gefühl, das schwer zu beschreiben aber deutlich zu fühlen ist.

Das Geben und Nehmen von Liebe ist ein Grundbedürfnis des Menschen und daher universell verständlich. Herz ist Trumpf. Auch wenn manche Menschen etwas anderes behaupten, so wissen sie doch in ihrem Inneren, dass die Liebe die größte Kraft besitzt, dass sie Berge versetzen kann und den besten Schutz bietet.

Die Liebe in allen ihren Facetten, ob leidenschaftlich, zwischen-menschlich, freundschaftlich, mystisch oder spirituell besitzt die stärkste transformierende Kraft, die wir selbst erzeugen können.

Die Energie der Rose kennt keine Dualität, in ihrer Gegenwart lösen sich die Gegensätze in der göttlichen Einheit auf. Daher ist sie wehrhaft und sanft, hingebungsvoll und stolz, sich verströmend und innerlich gesammelt. Sie erstrahlt in vollem Glanz und vergeht bereits im selben Augenblick wie ein Moment des Glücks.

Daß die Rose dir zum Beispiel werde!
Sonne, Tau und süßen Wind von Osten
Allen Glanz und alles Glück der Erde
Weiß sie frei und unbesorgt zu kosten.
Des Propheten Weisheit braucht sie nicht
Denn sie lebt ja so, wie jener spricht.
 
von Hafis
 

Wissenswertes und Literarisches zur Rose:

Welt der Rosen Die Autoren haben sich große Mühe gemacht, allerhand rund um das Thema Rosen zusammen zu tragen.

Buchtipp: „Die Rose“ insel Taschenbuch, Gedichte und Geschichten zur Rose

Affirmation: „Mein Herz ist voller Liebe!“

Duft: Rosa damascena, Türkei

Verwendeter Pflanzenteil: Blüten

Gewinnung: Destillation

 

Die Wurzelfrau – Vetiver

10 Mai

Die warme, von der Sonne des Sommers aufgeladene Erde ist der Ort, an den mich dieser Duft führt. Sogleich fühle ich mich ruhig und geborgen, zuhause und gut aufgehoben. Heimatgefühle steigen in mir auf.

Vor meinem inneren Auge begegne ich einer Frauengestalt, ihr jugendliches Aussehen scheint sich über Jahrtausende nicht verändert zu haben.

Das Besondere an dieser Frau ist, dass sie mit Haut und Haar mit ihrer Umgebung verwurzelt ist. Ihre Wurzeln reichen ganz tief, ihr Haar ist aus Wurzeln, aber auch aus ihrer Haut reicht ein Wurzelgeflecht in den Raum und den Boden hinein. Die Wurzelfrau erscheint mir wie eine Erdgöttin. Paradoxerweise scheint sie über einem Urgrund aus Fragmenten zu schweben während sie von allen Seiten fest verwurzelt ist und damit gleichzeitig alles zusammenhält. Woher weiß die Frau nur wo sie sich am besten festhält ohne ihre Flexibilität zu verlieren?

Mein erster Gedanke ist, sich nur an den Erfahrungen, Erinnerungen, Orten und vor allem Menschen festzuhalten, die wirklich eine essentielle Bedeutung für das eigene Leben haben. Jeder Mensch hat Wurzeln, manche Menschen bleiben ihr Leben lang am selben Ort und haben im wahrsten Sinn des Wortes „Wurzeln geschlagen“, andere Menschen haben ihre Wurzeln durchtrennt und haben sich auf Wanderschaft begeben. Falls das Thema der eigenen Wurzeln mit Schmerz verbunden ist (Unklarheit, Zerrissenheit, Unzufriedenheit, „Nicht wissen, wo man hingehört“) ist die Wurzelfrau die Helferin der Wahl. Der Rastlose findet Geborgenheit, daher eignet sich der Duft auch sehr gut für die Behandlung bzw. Prävention von Burn-out.

Mein Eindruck ist, dass es sich bei diesem Duft um das „Gefühl der Wurzeln“ handelt. Fast spüre ich an meinen eigenen Füßen die Wurzeln, die gerade dabei sind in den Erdboden zu wachsen. Das ist natürlich nur eine Phantasie, aber damit verbunden ist ein großartiges Gefühl. Verankert, sicher, standhaft. Und natürlich bin ich mit der Erde verbunden und damit mit all ihren wundervollen Eigenschaften: haltend, nährend, heilend.

Sich zu verwurzeln ohne sich anzubinden, seine Wurzeln woandershin mitnehmen und sich neu verankern, das scheint mir eine gute Option um ein tragfähiges Fundament für das eigene Leben zu schaffen. Die eigenen Wurzeln gehören einem selbst, sie sind ein Teil der Persönlichkeit. Vetiver schafft eine kleine Höhle inmitten der Fragmente des eigenen Lebens, wo alles zusammen findet, was einem wichtig ist. Mit dem „Gefühl der Wurzeln“ nimmst du dein Zuhause überall mit hin. Home is where the heart is!

Affirmation: „Ich trage meine Heimat in meinem Herzen!“ „Ich bin mit der Kraft der Erde verbunden!“

Duft: Vetiveria zizanoides, El Salvador

Verwendeter Pflanzenteil: Wurzeln

Gewinnung: Destillation

Man on Wire – Zirbelkiefer (Arve)

27 Apr

Wer schon einmal aus großer Höhe in einen Abgrund geschaut hat, weiß wie verdammt tief es da hinuntergeht. Was dieser Abgrund sein mag, ist wahrscheinlich für jeden Menschen etwas anderes. Dunkelheit, Kälte, harter Boden, Schutt und Asche, das Nichts, die Tiefe, die Leere, Sinnlosigkeit, Verzweiflung, Angst, Burn-Out, Einsamkeit, Isolation, Kritik. Jeder hat sein eigenes Tal der Tränen.

Mit meinem ersten inneren Bild wird mir klar: dieses Pflanzenwesen ist mit dem Abgrund vertraut. Über einer tiefen Schlucht sehe ich eine Figur oben am Abhang, die mit einer freien Geste beide Arme und ein Bein von sich in die Luft streckt und förmlich über jener tiefen Schlucht die Welt zu umarmen scheint. Die Sicherung übernimmt das zweite Bein, das mit tiefen Wurzeln fest im Boden des Abhangs verwurzelt ist.

In extremen Lebenssituationen taucht oft das Gefühl auf, nichts mehr verlieren zu können. Die volle Konzentration liegt auf dem Machbaren, den Chancen, der Herausforderung, der Rettung. Die besondere Qualität dieses Duftes liegt darin Sicherheit aus dem Nichts zu erlangen, um die eigenen Grenzen zu sprengen und einen Drahtseilakt vollziehen zu können. Oder vielleicht besser ausgedrückt: das Finden von Sicherheit in der Unsicherheit, das Gefühl von Wärme in einer kalten Umgebung, das Finden von Annehmlichkeit in Anwesenheit von Unanehmlichkeiten.

Mag sein, dass man freiwillig oder unfreiwillig auf das Drahtseil gelangt ist, alles was zählt ist, darüber zu gehen. Die Geistesgegenwart ist ein Moment höchster Konzentration auf das Wesentliche. Unwichtiges wird ausgeblendet, die eigene Kraft gebündelt. Das Überwinden der Schluchten, die sich manchmal im Leben auftun, und das Meistern schwieriger Situationen, wie z.B. eine lebensbedrohliche Krankheit, bleiben als Lebenszeichen in einem selbst verankert.

Das Suchen und Finden von Auswegen, die erfolgreiche Bewältigung schwerer Prüfungen, der Blick in den Abgrund ist eine Achterbahnfahrt, ein Cocktail aus Adrenalin und Glückshormonen, innerer Zuversicht und Zufriedenheit.

Ein Hochseilakrobat denkt nicht daran, dass er abstürzen könnte während er auf dem Seil balanciert. Er ist furchtlos, zweifellos, schwerelos.

So wie der Man on Wire, Philippe Petit, anbei der Trailer zum Dokumentarfilm, der mein Gefühl zum Duft sehr gut transportiert:

„Life should be lived on the edge. See every day as a true challenge and then you live your life on the tight walk.“ Philippe Petit – Man on wire

Affirmation: „Es gibt kein warum!“ „Ich bin sicher und voll konzentriert!“

Duft: Pinus cembra

Verwendeter Pflanzenteil: Zweige

Gewinnung: Destillation

Die Muse – Muskatellersalbei

26 Apr

Sie ist die Wunderbare, die Wandelbare, Paradiesvogel und Derwisch im drehenden, wirbelnden Tanz um sich selbst. Sie erfindet sich stets neu und bleibt doch in ihrer Mitte, es scheint als käme alle Wandlung aus der eigenen Mitte heraus und nur von da.

Sie ist die Prinzessin des Neubeginns, der Veränderung, des Betretens neuer Pfade. Manchmal fehlt nur ein kleiner Anstoß, eine verrückte Idee zum Umdenken und Andersmachen, manchmal müssen erst die Kraftreserven aufgefüllt werden bis die eigenen Grenzen überschritten werden können. Muskatellersalbei leistet Beistand auf jeder Position der Veränderungsskala – wohl wissend dass ohne innere Kraft keine Veränderung möglich ist und schon gar nicht andauern kann.

Jedes Bedürfnis nach Kraft und Ruhe wird erfüllt und ehe man es sich versieht ist man selbst dabei, bereits die ersten zaghaften Tanzschritte auszuführen im großen Tanz der verpassten und noch kommenden Möglichkeiten. Sie ist die Muse, sie leistet erste Hilfe für die eigenen Ideen und Wünsche, gibt Vertrauen und Mut und öffnet die Tore der Intuition.

Der erste Schritt ist meistens der schwerste, wenn es darum geht, sich etwas zu trauen und die ausgetrampelten Pfade zu verlassen. Loslassen ohne aufzugeben, den eigenen Freigeist aus seinem Schlaf wecken oder ihm im Schlaf begegnen. Scheinbar Widersprüchliches findet zusammen, die Essenz der eigenen Kreativität wird spürbar und genau dieses Gefühl lässt einen all die Argumente vergessen, die man sich fein säuberlich zurecht gelegt hatte. Warum es nicht geht, was vernünftig ist, was das Beste ist.

Das Unmögliche ist oft das Menschenmögliche, wovor man sich fürchtet. Schon vernehme ich ein leises Flüstern: „Komm mit, lass los! Lass uns tanzen! Das, wovor du dich fürchtest, wird wahrscheinlich nie eintreten!“

Manchmal sind es die kleinen mühevollen ersten Schritte, die den Eintritt in ein neues Universum bedeuten. Das Wissen um die eigenen Möglichkeiten kommt aus tiefstem Herzen. Lebe einfach und zögere nicht, hadere nicht mit dem Schicksal. In jedem Menschen steckt schöpferisches Potenzial, die Freude am Erschaffen und Erfinden – warum nicht sich selbst? Immer wieder neu.

Affirmation: „Ich erfinde mich neu!“

Duft: Salvia sclarea, Italien

Verwendeter Pflanzenteil: Kraut

Gewinnung: Destillation

%d Bloggern gefällt das: