Archiv | Unbeschwertheit RSS feed for this section

Feenstaub und Engelskuss – Neroli Hydrolat

29 Nov

Leicht, süß und engelhaft rieselt der feine Nebel aus Orangenblüten auf mich nieder.

Wenn Feenstaub einen Duft hätte, dann wäre es bestimmt dieser und sein Klang wäre hell, klar und sphärisch wie Glöckchen, eine Harfe oder ein Xylophon.

Neroli ist ein sehr tröstlicher, heller Duft, als Hydrolat ist es an wohlwollender, einhüllender Zärtlichkeit kaum zu übertreffen – wie der Kuss eines Engels.

Mit dem Einatmen des Duftes entstehen Bilder einer friedvollen Atmosphäre, ein glitzernder, funkelnder, leuchtender feiner Nebel, der einen umgibt – ein Kleid aus lichtdurchfluteter Luft.

Mit dem wohlriechenden Neroli-Hydrolat geht alles ein bisschen leichter und die Welt sieht ein bisschen heller aus.

Es fühlt sich an, als bekäme man aus dem feinen hellen Nichts eine Hand gereicht, man legt die seine hinein und für einen Moment ist man eingehüllt und tröstlich gehalten in frei schwebender Leichtigkeit.

Am Ende bleibt das Gefühl zurück, dass alles gut ist wie es ist. Sehr einfach, sehr hell, fröhlich und konsequent wohltätig.

Das Engelhafte an diesem Duft ist womöglich die Erkenntnis, dass die unsichtbare Hilfe, die schützende Hand und die wohlwollende Zärtlichkeit aus dem eigenen Selbst herausströmen, einfach so.

Zum Weiterlesen hier der Beitrag zum ätherischen Öl Neroli

Affirmation: „Alles ist gut!“

Duft: Citrus aurantium amara, Hydrolat

Verwendeter Pflanzenteil: Blüten

Gewinnung: Wasserdampfdestillation

Advertisements

Mut zum Fühlen – Mandarine grün

6 Aug

Jeder Mensch hat die Gabe zu Fühlen und damit die Fähigkeit die innere und äußere Welt zu ertasten, sich zurecht zu finden und ein sanftes Band an die Erlebnisse zu knüpfen, die Leben bedeuten.

Unsere Gefühle sind  die Farben unseres Lebens. Als dynami-sches Navigationssystem bieten sie uns zuverlässig Orientierungshilfe in jeder Situation – vorausgesetzt man ist in der Lage seine Gefühle eindeutig zu erkennen und zu interpretieren.

Mit dem Duft von Mandarine grün steigt die Lust zu Fühlen in mir auf.

Es ist eine zarte, feine Ahnung, ein heller Ruf, ein betörender Gesang, bunte Bänder, die im Wind flattern.

Das Herz öffnet sehnsuchtsvoll seine Tore und lässt seine wärmsten Gefühle ausströmen.

Echtes Gefühl ist bedingungslos intensiv, kraftvoll, ungebremst und damit es sich ausdehnen kann, muss man im Stillen ja dazu sagen, den Mut zum Fühlen aufbringen.

Der Duft der noch unreifen Mandarine flüstert mir zärtlich zu, ich möge meinen Gefühlen Raum geben, ihnen eine Brücke bauen, so dass unter all den wunderbar farbigen Gefühlen auch die grauen und dunkelbraunen Gefühle aus dem Exil heimkehren und ihre Ruhe finden dürfen.

Zum vollen, farbigen, leuchtenden Leben ist es nur ein kleiner Schritt, eine innere Geste, eine Erlaubnis, ein Gedanke: Ja! Ja zu Ja!

Dies ist ein herrlicher Duft in der süßen, fruchtigen und lieblichen Sommerluft, eine Einladung, sich mit den eigenen Gefühlen zu verbinden, Augenblicke intensiv zu erleben und die Kraft der intuitiven Gefühlswelt voll auszuschöpfen. Ja zu Ja! Mut zum Fühlen!

Affirmation: „Geboren, um zu fühlen!“

Das Thema „Intensität des Lebensgefühls“ setzt sich im Duft von Mandarine rot fort…

Duft: Citrus reticulata

Verwendeter Pflanzenteil: grüne Schale der noch unreifen Frucht

Gewinnung: Kaltpressung

Regenbogenland – Frangipani

10 Jul

Mit Frangipani erstrahlt die normale  alltägliche Welt in einem wunderschönen und gleichzeitig subtilen Glanz. Es ist so, als würden sich die Parameter der Lichtbrechung mit einem Mal verändern.

Die Wahrnehmung der Welt ist durchzogen mit feinen Fäden aus Diamanten und Perlen, die funkeln, flimmern, brillieren, oszillieren.

Es ist einfach ein wunderschönes, erhebendes Gefühl sich im Raum der Imagination in dieses flirrende Netz aus bunt-leuchtenden, schillernden Fäden sinken zu lassen und gemeinsam mit dem Duft von Frangipani in das Regenbogenland einzutreten.

Wie kleine Windräder drehen sich die  Frangipaniblüten und erzeugen die energiegeladene, helle und glitzernde Atmosphäre, die sich wie ein feines, transparentes Netz über die Grautöne des Alltags legt.

Entgegen meiner Erwartung erlebe ich Frangipani als einen Duft, der trotz seiner flirrenden, leichten Energie  die eigenen Kräfte zentrierend zur Mitte hin spürbar macht. In der Leichtigkeit Stabilität finden, im Regenbogennetz aus gebrochenem Licht gehalten sein.

Was dumpf und grau war, wird lebendig, rhythmisch, glitzernd und bunt.  Frangipani leistet Hilfe zur Selbsthilfe, indem es den inneren Raum mit seinem inspirierenden Glanz erfüllt. Glamour pur für die Seele!

Die Angst vor der inneren Leere, vor dem Nichts und vor allem die Angst vor dem, was diese innere Leere ausfüllen könnte, wenn man sie nur zuließe, löst sich im Licht des Regenbogens auf. Damit ebnet Frangipani auch den Weg zu sich selbst und hilft, tiefe Entspannung  zuzulassen.

Alles, was blass, farblos, grau, ausgelaugt und kraftlos erscheint, findet zu rhythmischer Beweglichkeit zurück.

Die physikalische Wirklichkeit jenseits des Regenbogenlandes pulsiert. Dinge, die normalerweise stillstehen, vibrieren in einem so gleichmäßigen Rhythmus, dass der Eindruck von Stille und Ruhe entsteht.

Noch lange bleibt der Geruch von Frangipani auf meiner Haut. Und ebenso lange bleibt die Bewunderung für diese glitzernde, schillernde Kraft. Diese Eindrücke hallen in meinem Innenraum noch lange nach wie der Klang einer „duftenden“ Tempelglocke. Jetzt verstehe ich auch, warum Frangipani auch Tempelbaum genannt wird.

Affirmation: „Im Licht des Regenbogens bin ich hell und geborgen!““ Meine Welt erstrahlt in neuem Glanz!“

Duft: Plumeria acutifolia

Verwendeter Pflanzenteil: Blüte

Gewinnung: Alkoholextraktion

Feuer und Eis – Pfefferminze

23 Apr

Wer dem Ruf der Pfefferminze folgt, befindet sich in einem Spannungsfeld irgendwo zwischen Feuer und Eis.

Die Pfefferminze kühlt den Kopf und wärmt den Bauch. Sie trägt die gegensätzlichen Energien von Hitze und Kälte in sich und vereint diese integrativ in ihrer Mitte. Die mühelose Bewegung zwischen den Extremen verbindet, was eigentlich nicht zu-sammen gehören will.

Die minzige Komponente des Duftes sorgt für eine gesteigerte Wachsamkeit und gleichzeitig für eine gewisse Entspanntheit der Gedanken und eignet sich daher bestens bei Ideenflaute, Kopfzerbrechen und krampfhaftem Festhalten an einer bestimmten Gedankenstruktur.

Mit dem Pfefferminzduft gelingt es, sich gedanklich frei zu machen und den Fluss der Gedanken an sich vorüber ziehen zu lassen. Die Reduktion der geistigen Anspannung wirkt wie eine Art Anti-Blockiersystem, falls die gedankliche Handbremse sich einfach nicht lösen will.

Im heiß-kalten Wechselbad der Gefühle ist man meist zwischen widersprüchlichen Gefühlen hin und her gerissen und konflikthafte Spannungen lassen sich nicht mehr vollständig abbauen. Im emotionalen Bereich agiert die Pfefferminze wie ein Blitzableiter und ist hervorragend für psychosomatische Symptome wie Spannungskopfschmerzen, Magenkrämpfe und Verdauungs-störungen geeignet. Ihr großes Verdienst ist es, die gesamte negative Anspannung auf sich zu ziehen und diese zu neutralisieren.

Die Pfefferminze ist ein Duft der Geistesgegenwart und verbindet einen kühlen Kopf mit einem warmen und wohligen Bauchgefühl. Daher eignet sich der Duft auch sehr gut um in Extremsituationen angemessen zu reagieren und die Sinne beisammen zu halten, sowie bei Ohnmacht wieder das Bewusstsein zu erlangen.

Die Pfefferminze breitet sich sehr gerne in ihrem Wachstum aus. Durch unterirdische Wurzelausläufer sucht sie im Verborgenem immer wieder nach neuen Wegen, um im Leben weiter zu kommen. Frohen Mutes die Fühler auszustrecken und sich in alle Richtungen vorzutasten begünstigt die persönliche Entwicklung und ist zugleich Quelle der Inspiration.

Gegensätze und Widersprüchliches können auf einer höheren Ebene als Aufgaben verstanden werden, die es zu lösen gilt. Die Steine, die auf meinem Lebensweg liegen, sind schließlich dazu da, etwas aufzubauen!

Affirmation: „Alle Anspannung fällt von mir ab!“ „Ich umarme meine Gegensätze!“

Duft: Mentha piperita, Italien

Verwendeter Pflanzenteil: Blätter

Gewinnung: Destillation

Die Sternenprinzessin – Sternanis

2 Jan

Einmal zu den Sternen und zurück. Dort oben am klaren Sternen-himmel, am Firmament aus dunkelblauem Samt, bestickt mit leuchtend funkelnden Diamanten stehen die Tore zum Unbekannten viele Lichtjahre entfernt unendlich weit offen.

Der Duft von Sternanis begleitet mich auf meiner Reise ins Reich der Sternenprinzessin.

Zunächst strömt der Sternanisduft mit der typischen Pastis-Note in Form einer intensiven rhyth-mischen Welle durch Nase und Rachen bis in die Magengrube ein.

Nach dem ersten fulminanten Höhepunkt nimmt die Duftintensität nach und nach ab, die Lakritznote verblasst langsam zugunsten einer leicht nussigen, süßen, exotischen und betörenden Duftnote.

Mit der leicht hypnotischen, gleichzeitig beruhigenden und entspannenden Wirkung auf den Körper geht eine wache Leichtigkeit des Geistes einher. Die Seele schillert in ihren natürlichen Farben des Regenbogens und schwebt mühelos empor.

Ebenso wie das Haar der Sternenprinzessin von Sternen und Federn bedeckt ist, so erhält auch mein Seelenkern ein Kleid aus bunten Federn und glänzenden Sternen. Offenen Herzens komme ich in der großen Weite des hell erleuchteten Sternenhimmels, im Raum der Welt an.

Ich breite meine Schwingen aus und gleite laut- und schwerelos über den Nachthimmel. Im scheinbaren Nichts des Weltalls findet sich alles, was die Seele einst auf ihrer Reise ins Menschsein vergessen hat.

Die Kraft der Kreativität entspringt der Schwerelosigkeit des eigenen Seelenkerns. Die laue Luft ist von der Kraft der Inspiration und der Imagination erfüllt.

Zärtlich gehalten im kosmischen Sternennetz stehe ich meinem schöpferischen Selbst im bunten Federkleid gegenüber und beginne mühelos zu erkennen und zu wissen, was für mich wichtig ist.

Die Antworten auf lang gestellte Fragen kommen erst, wenn man sich einmal ganz weit von der Problematik entfernt und den weisen Teil des Selbst aus dem Vogelkäfig und ihn dann fortfliegen lässt. Er wird schon wieder zurückkehren!

Viele geniale Wissenschaftler berichten, dass sie ihre größten Entdeckungen in einem Zustand der losgelösten Inspiration gemacht haben, wie etwa Friedrich August Kekulé, dem sich im Winter 1861 in einem Wachtraum vor dem Kaminfeuer die chemische Struktur des Benzolrings als tanzende Schlange, die sich selbst in den Schwanz beißt, offenbarte.

Auch Albert Einstein betonte immer wieder die Wichtigkeit der Imagination: „Die Logik bringt dich von A nach B, die Imagination bringt dich überall hin.“

Der Duft von Sternanis verbindet mit der Welt der eigenen Vorstellungskraft und den Wissensressourcen, die  ungenutzt in tieferen Schichten des Bewusstseins schlummern.

Außerdem hilft der Duft, sich von stereotypen Mustern der Problemlösung zu entfernen und Zusammenhänge zu erkennen, die zuvor der eigenen Aufmerksamkeit entgangen sind. Der Duft ist sehr gut für Phantasiereisen und Trancen geeignet. Sternanis öffnet den Geist für den Seelenflug und lädt zum Greifen nach den Sternen ein!

Affirmation: „Ich lasse meine Seele fliegen!“

Duft: Illicium verum, Vietnam

Verwendeter Pflanzenteil: Samen

Gewinnung: Destillation

Die Freiwillige – Palmarosa

23 Dez

Es gibt Menschen, die reden viel und tun wenig und andere, die tun viel und reden wenig darüber.

Auf der ganzen Welt verschenken täglich Men-schen ihre Energie und Zeit, um etwas Gutes für andere zu tun. Die stille Freude und Dankbarkeit ist ihnen Motivation genug.

Palmarosa ist der Inbegriff der freiwilligen Helferin, wenig beachtet vollbringt sie Heldentaten. Sie ist eine Heldin des Alltags im einfachen Gewand.  Sie ist zuverlässig, tatkräftig, effektiv und dabei so gewinnend freundlich, charmant und einfühlsam, dass man sich nur allzu gerne von ihr helfen lässt.

Das Geheimnis des Duftes liegt in seinem Fundament aus fließender Energie, der Beständigkeit des Wandels. Palmarosa ist leicht, hell, klar und blumig und erneuert sich immer wieder selbst. Im kontinuierlichen Prozess der Regeneration entsteht eine tiefe Form reiner, beinahe jungfräulicher Stabilität und ewiger Jugend. Die Kraft der Palmarosa ist frisch, die Energie immer neu, der Austausch von alt und neu in ständiger Bewegung.

Palmarosa ist eine Frei-Willige und  hautnah als unabhängige Dienerin zum Wohl der ihr Anvertrauten im Einsatz. Sie zelebriert die Nächstenliebe als hohe Kunst des Selbstbewusstseins.

Sie profiliert sich nicht selbst, um mit ihren guten Taten anderen zu gefallen (Stichwort Charity). Genauso wenig ist sie eine Märtyrerin, die sich für andere aufopfert und so Scham und Schuldgefühle im Gegenüber auslöst. Und sie verlangt vor allem keine Gegenleistung.

Palmarosa fördert den menschlichen (Haut-) Kontakt, sorgt für freundlichen und wohlwollenden Umgang und lässt über das zentrale Thema der Hilfeleistung und Hilfestellung  nachdenken. Auch die Kehrseite der Medaille kann mit Palmarosa aktuell werden, nämlich Überforderung, Selbstschädigung, Ausbeutung oder die Sucht zu Helfen (Helfersyndrom).

Damit man in seiner Kraft bleibt, muss man sich als Helfer ohne schlechtes Gewissen abgrenzen können. Das Auftanken der eigenen Ressourcen kann man als notwendigen Akt der Wartung betrachten. Nur wer voll bei sich und energiegeladen ist, kann authentisch Hilfe leisten.

„If you must say yes, say it with an open heart. If you must say no, say it without fear.“ Paulo Coelho

Palmarosa hilft, sich seiner Grenzen und Möglichkeiten bewusst zu werden und zu lernen, sich die Kraft zur Hilfeleistung einzuteilen, um dann mit offenen Armen und frohen Mutes seine reine Energie an andere zu verschenken.

Und das kann so einfach sein. Schon so manche spontane Umarmung, so manch nettes Wort oder ehrlich gemeintes Kompliment  hat einem (fremden) Menschen den Tag oder vielleicht sogar das Leben gerettet!

http://www.freehugscampaign.org/

Affirmation: „Ich umarme die Welt und lasse mich von ihr in die Arme schließen!“

Duft: Cymbopogon martinii, Nepal

Verwendeter Pflanzenteil: Blätter

Gewinnung: Destillation

Everybody’s Darling – Orange

19 Nov

Den Duft der Orange könnte ich stundenlang inhalieren und da bin ich sicher nicht die Einzige. Die Dufterfahrung ist auffordernd, warm, fruchtig, wie flüssiger Sonnenschein, jedoch von kurzer Dauer.

Kein anderer Duft stößt auf so große Akzeptanz. Die Orange ist Everybody’s Darling.

Kein Wunder, denn der Orangenduft transportiert ein elementares Lebensgefühl, hinter dem wohl alle her sind und für das Unternehmen bereit sind, Milliarden von Euro  für Werbung auszugeben.

Mit einer großen Welle aus Glücksgefühlen den Lebenshunger stillen, die Sehnsucht nach Wohlbefinden erfüllen, die schönen Dinge im Leben genießen und für einen kurzen Zeitraum alles, was nicht in das Positiv-Konzept der Orange passt, integral aus dem Bewusstsein löschen.

Viel Lachen,  die Sonne im Herzen, mal ausgelassen, mal innerlich glühend vor Genuss. Das Leben ist jetzt, es ist ein riesen Fest, also stürze ich mich hinein!

Die primären Themen der Orange sind die Lebensfreude, der Lebensgenuss, der Optimismus und die Lebenslust sowie die Süße des Lebens. Das Motto der Orange könnte lauten „Lebe lieber…“

Eigentlich ist es alles ganz einfach: Man freut sich im gegenwärtigen Augenblick, dass es ihn gibt, genießt ihn in vollen Zügen, man liebt sich selbst, man liebt die Liebsten, man liebt das Leben und hat Lust darauf, schöne Dinge zu erleben. Und all das geschieht ganz natürlich aus dem eigenen tiefsten Wesenskern heraus.

Und wenn nicht? Was wenn es nicht so recht gelingt, dieses Lebensgefühl zu empfinden, wenn es schwer fällt,  sich etwas zu gönnen oder man es nicht erträgt, dass Glücksmomente flüchtig sind wie die Düfte selbst? Was wenn die Lebensumstände einen gerade so überhaupt nicht zum Lachen bringen?

Für jemanden, der ständig mit Sorgen beschäftigt ist oder langfristig mit einer schwierigen Lebenssituation konfrontiert ist, kann der Orangenduft für ein paar Stunden eine Oase der guten Laune schaffen und den Betreffenden mit der sonnigen Smiley-Energie versorgen und voll aufladen.

Stark belastete oder trauernde Menschen kann der Orangenduft mit seiner guten Laune auch irritieren, da sie den Duft als unangemessen fröhlich für ihre individuelle Situation empfinden.

Die Grundenergie der Orange ist rund, gebend, füllend, strömend und aufrichtig gut. Sie nimmt nichts weg und löst auch die vorhandenen Probleme nicht. Es geht hier weniger um Trost oder Fürsorge, sondern mehr um das archaische, frühkindliche Schema der unmittelbaren Befriedigung von Bedürfnissen und um das Stillen von Lebenshunger und Sehnsucht.

Schnell geschieht es, dass materielle Platzhalter die eigenen Glückslücken auffüllen. Hier kann die Orange behilflich sein, das akute Verlangen zu besänftigen und die bittere Not des „Ich-will-haben“ (Craving) zu lindern.

Durch den Duft werden aber auch die Grundvoraussetzungen für einen liebevollen Umgang mit sich selbst geschaffen. Die Orange stärkt das Gefühl für sich selbst und den eigenen Körper und harmonisiert den Selbstwert und die Genussfähigkeit eines Menschen.

Die Orange ist der Inbegriff der positiven Schwingung und ist für jedes Gemüt ein Zugewinn. Sie öffnet ein Zeitfenster der Sorglosigkeit von einigen Stunden, ob zur Rehabilitation oder zum Akku-Auladen – man bekommt immer etwas geschenkt.

Affirmation: „Sing und schwing das Bein, lass die Sorgen Sorgen sein!“

Duft: Citrus sinensis, Italien

Verwendeter Pflanzenteil: Schalen

Gewinnung: Kaltpressung

Die Kraft des Kindes – Mandarine rot

25 Aug

Der Duft der Mandarine stimmt heiter, bisweilen übermütig und öffnet die Wahrnehmung für die großen Freuden an kleinen Dingen. Sie verkörpert die Kraft des Kindes.

Kinder haben ein reines Herz, sie sagen die Wahrheit, sind ganz sie selbst und können aus sich selbst heraus glücklich sein.

Sie können mühelos ihre Bedürfnisse und Befindlichkeiten erkennen, haben einen engen Kontakt zu ihrer Innenwelt und schöpfen reichlich aus ihrer Phantasie.

All dies macht das Leben eines Kindes unbeschwert, frei und aufrichtig und somit in höchstem Grade lebenswert. (Vorausgesetzt dem Kind wurde die Möglichkeit der freien Entfaltung im Elternhaus gegeben.)

Ein Ball, ein Eis an einem heißen Sommertag, im Schwimmbad die Wasserrutsche hinunter sausen und dann noch ein Eis, weil das erste so gut geschmeckt hat. La dolce Vita muss nicht viel kosten sondern ist mehr eine Frage der Zufriedenheit und Glückseligkeit im Augenblick.

Dieses Gefühl vermittelt die Mandarine, das unbeschwerte Leben in vollen Zügen genießen. Keine Verantwortung, keine Verpflichtung, keine Konflikte.

Trotz aller Heiterkeit hat der Duft der Mandarine auch eine ganz stille und beschauliche Seite. Sie kann auch eine sehr tiefe Entspannung herbei führen, die Aufmerksamkeit ganz zum inneren Kern lenken und einem das Gefühl vermitteln, dass alles gut ist wie es ist. Sie verbindet mit der Kraft des inneren Kindes, das in jedem Menschen wohnt.

Möglicherweise hat sich dieses Kind Dinge getraut oder gekonnt, derer man heute gar nicht mehr fähig zu sein scheint. Da tut es gut, sich zu erinnern, dass vieles nicht so kompliziert ist wie man vielleicht glaubt, sondern viel einfacher.

Im Ernst des Lebens, in einem Leben mit vollem Terminkalender, Meetings, Machtkämpfen um den ersten Platz, Verantwortung für sich und andere tut es bisweilen gut, sich die Kraft des Kindes zunutze zu machen. Eine Stunde voller Heiterkeit oder tiefer innerer Angstlosigkeit kann manchmal Wunder wirken.

Mandarine rot zaubert aus ihrem Hut das unangefochtene Selbstwertgefühl kindlicher Naivität gepaart mit dem Glauben, dass es auf der Welt nur Gutes gibt. Dieser Duft ist wie Urlaub!

Affirmation: „Ich blicke mit den Augen meines inneren Kindes in die Welt!“

Duft: Citrus reticulata, Italien

Verwendeter Pflanzenteil: Schale

Gewinnung: Kaltpressung

Grüne Flügel – Nanaminze

13 Aug

Duft und Erinnerung

Dieser Duft weckt sofort eine bestimmte Erinner-ung, die mein Bewusst-sein ausfüllt und zunächst alle anderen Wahrnehmungen überdeckt.

Der Geruch erinnert mich so sehr an einen schönen minzigen Kaugummi, dessen Geschmack sich genüsslich im Mund- und Rachenraum ausbreitet. Kurz nachdem man ihn in den Mund geschoben hat, auf dem Höhepunkt seiner Karriere als Erfrischungsagent. Darauf folgen weitere Erinnerungen mit mir als Kaugummi-kauender Protagonistin.

Es gibt einige Düfte, die sofort Erinnerungen wachrufen, weil man ihnen in der Vergangenheit bereits häufig begegnet ist. Dies kann z.B. eine Wohnung, ein Haus oder ein Garten mit einem charakteristischen Duft sein, ein Lebens- oder Genussmittel, Bettwäsche, Kosmetikprodukte oder der Körpergeruch einer bestimmten Person. In diesem Fall ist es ein bestimmter Kaugummi, den ich vor allem als Jugendliche häufig konsumiert habe.

Die Verknüpfung zwischen Duft und Erinnerung ist so stark, dass es mir schwer fällt, die Erinnerungen aus meinem Bewusstsein zu schieben, um zu erspüren, welche Wahrnehmungen der Duft im Hier und Jetzt auslöst. Aber irgendwo befindet sich die Tür, die vom Hinterzimmer zur Empfangshalle des Duftes führt. Nach ein paar Tagen Geduld haben sich dann die Erinnerungen ausgetobt und es wird tatsächlich immer leerer in mir.

Grüne Flügel – Nanaminze

Der Duft erscheint mir als ein guter Begleiter, die Nana-Minze riecht voll, süß und würzig, natürlich auch minzig aber nicht stechend. Vielmehr strömt der Duft ein, weitet innerlich den Brustraum und fließt weiter in Schultern, Oberarme, Nacken, Hals und Hinterkopf.

Ein herrlich leichtes Gefühl stellt sich ein, eine vollständige Lockerung und Befreiung.

Ich versinke in einen Tagtraum.  Ich habe das merkwürdige Gefühl, dass sich an meinen Schulterblättern etwas verändert. Es gibt einen heftigen Ruck und mit einem Mal entfalten sich ein Paar grüne Flügel aus hell leuchtenden Minzblättern, die ungefähr doppelt so lang wie meine Arme sind. Diese wundersame Vorstellung versetzt mich in einen schwebenden Zustand, zieht mich nach oben, stimmt mich heiter und erwartungsvoll.

Ich habe den Eindruck, als würde ich einige Zentimeter über dem Boden schweben können, aber auch zwischen mir und meiner Umgebung hat sich ein unsichtbarer Zwischenraum von wenigen Zentimetern aufgetan.

Ich verstehe, dass mir die grünen Flügel nicht die Fähigkeit zum fliegen verleihen, sondern dass sie es mir erlauben, mich ein klein wenig über mich selbst zu erheben, um abgesehen von einem herrlich verrückten Gefühl der Schwerelosigkeit ein bisschen Distanz zu erlangen, welche dazu dient, sich leicht, befreit und flexibel zu fühlen.

In meiner Vorstellung legen sich die grünen Flügel nun um meinen Körper und ich spüre eine erfrischende Klarheit. Sämtliche negative Micro-Fasern werden von meiner Projektionsfläche abgestaubt. Und das ist eine Menge Wert. Wer keine Angriffsfläche für Konflikte bietet, wird in Frieden gelassen.

Manche Begebenheiten im Leben werden oft erst in dem Moment zum Problem, in dem man sie als Hindernis oder Problem identifiziert hat. Der Duft der Nana-Minze lehrt mich, diesen Begebenheiten mit mehr Leichtigkeit und Distanz zu begegnen und mit etwas Übung einfach darauf los und darüber hinweg zu schweben.

Affirmation: „Ich fühle mich leicht und frei!“ „Ich überschwebe jedes Problem!“

Duft: Mentha viridis var. nanah, Marokko

Verwendeter Pflanzenteil: Blätter

Gewinnung: Destillation

Der Blizzard – Speiklavendel

24 Mai

Beim Einatmen strömt eine frische Brise in Kopf und Lungen und beginnt dort ihre Kreise zu ziehen. Kopf, Hals und Lungen sind kühl, klar und wach. Nun beginne ich eine Minute mit den Armen zu rudern und die Atmung zu intensivieren, damit der Kreislauf in Schwung gerät. Und da ist es – das Gletschergefühl.

Gänsehaut, Durchströmtsein von purer Erfrischung, im Kopf fühlt es sich an, als hätte ein heftiger Schneesturm stattgefunden – ein Blizzard.

Wie viele Situationen gibt es, wo man sich genau das wünscht: einen freien, kühlen Kopf mit vorherigem mentalen Wirbelwind, der alle unnützen, bisweilen repetitiven und lästigen Gedanken aus dem Gehirn herauspustet. Gone with the wind!

Die flache, durch Stress und Enge bedingte Brustatmung wird ersetzt durch einen Atem, der mit Leichtigkeit und nach allen Regeln der Kunst, den Brustraum erfüllt. Die Sauerstoffmoleküle sausen in Loopings durch die Blutbahn und machen den Weg frei. Cool down!

Der Speiklavendel kühlt zuverlässig. Sei es ein Mückenstich, ein Sonnenstich oder ein hitziges Gemüt, sei es dass jemand vor Aufregung außer  sich gerät oder das Herz vor einem wichtigen Termin bis zum Hals schlägt – die gefühlte Körpertemperatur wird gesenkt, die eigenen Absichten finden sich in klaren Gedanken zusammengefasst.

Was auch nach längerer Zeit noch bleibt ist ein leiser kühler Hauch, der im Hals beim Atmen zu spüren ist, mein Gletscher-Depot für den Tag, meine kleine Schneekanone, die bei dem kleinsten unbrauchbaren Gedanken, einen Mini-Blizzard in meinen Kopf katapultiert.

Affirmation: „Mein Kopf ist kühl, meine Atmung ist frei!“

Duft: Lavandula spica, Spanien

Verwendeter Pflanzenteil: Rispe

Gewinnung: Destillation

%d Bloggern gefällt das: